Olympia 2008 – Die Olympischen Spiele online

Sportfans weltweit verfolgen die Olympischen Spiele online – Nielsen Online analysiert Internetnutzung in zehn Ländern sowie dem Austragungsland China

Die erste Woche der Olympischen Spiele 2008 in Peking ist vorüber. Anlass für Nielsen Online, ein Service der Nielsen Company, heute erste Zahlen zu veröffentlichen, die zeigen, wie Sportfans die Spiele zwischen dem 9. und 15. August 2008 online verfolgt haben.

Fast 930.000 Fans aus den zehn Ländern, die Nielsen Online analysiert hat, besuchten täglich Beijing2008.cn, die offizielle Website der Spiele. An einigen Tagen waren es sogar über eine Million Internetnutzer, die Olympische Ergebnisse, Nachrichten und Videos ansahen. Die Analyse wurde mit Daten aus den U.S.A, Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien, Schweiz, Brasilien, Japan und Australien durchgeführt.

„Die ersten ‚Online-Spiele‘ zeigen, dass das Internet Hindernisse, wie beispielsweise Zeitzonen verschwinden lässt und Fans 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche Zugang zu aktuellen Inhalten und Videos haben“, sagte John Gibs, Vice President, Media Analytics, Nielsen Online. „Lokale, regionale und globale Websites profitieren davon. Besonders die offizielle Website Beijing2008.cn ist nicht zuletzt durch englische, französische, spanische und chinesische Versionen der Inhalte eine beliebte Quelle für aktuelle Informationen. Die meisten Websitebesucher außerhalb Chinas kommen aus den USA, gefolgt von Australien und Frankreich. Das entspricht interessanterweise fast der Reihenfolge der Medallien-Erfolge. “

Tabelle 1: Durchschnittliche Unique Audience auf Beijing2008.cn pro Tag, 9. – 15. August 2008

   Land                Durchschnittliche Unique Audience pro Tag
1. U.S.A.                 554.800
2. Frankreich          123.000
3. Australien             71.300
4. Großbritannien      54.000
5. Japan                     36.500
6. Spanien                 29.100
7. Deutschland          24.000
8. Brasilien                15.100
9. Italien                   12.200
10. Schweiz                7.400

Quelle: Nielsen Online, NetView Custom Analysis

Online Video boomt
Einblicke in die Nutzung von Video-Inhalten im Internet gewann Nielsen Online durch die Analyse zweier Partnersender der Olympischen Spiele NBC (USA) und Terra (Brasilien). Im Durchschnitt sahen während der ersten Woche täglich 1,5 Millionen amerikanische Webnutzer (Unique Visitors) olympische Videos auf der NBC-Website von zu Hause oder am Arbeitsplatz. Am Montag, den 11. August erreichte die Nutzerzahl mit über zwei Millionen Unique Visitors ihren Höhepunkt. Der Videobereich zu den Olympischen Spielen von Terra in Brasilien wurde täglich von durchschnittlich 119.000 Unique Visitors besucht. Überdurchschnittliche Nutzerzahlen erreichte der Videobereich während des Eröffnungswochenendes.

Unterstützung der Landsleute: Nutzung in China
Das China Internet Network Information Center (CNNIC) beziffert die Onlinebevölkerung im Austragungsland China mit 250 Millionen als die größte der Welt. Nutzungszahlen zeigen auch hier ein sehr starkes Interesse an olympischen Online-Inhalten. Nielsen Online hat eine Partnerschaft mit ChinaRank (www.chinarank.org.cn) geschlossen, der nationalen Plattform zur Erstellung von Website-Ranglisten in Zusammenarbeit mit der ISC (Internet Society of China). Durch diese Partnerschaft kann Nielsen Online die Nutzung von mehr als 200 Websites analysieren, die die Olympiade beschreiben. Daten von ChinaRank zeigen, dass während der ersten Woche der Olympischen Spiele mehr als ein Viertel aller Internetnutzer in China täglich eine Olympia-Website besucht haben. Zusammen erreichten diese Websites am Tag durchschnittlich 65,8 Millionen einzelne Browser (Unique Browsers). Während der ersten Woche wurden mehr als 4,6 Milliarden Olympia-Seiten aufgerufen.

Innerhalb Chinas wurde die offizielle Website Beijing2008.cn in der ersten Woche von durchschnittlich 1,5 Millionen einzelnen Browsern (Unique Browsers) pro Tag besucht. Während chinesische Nutzer in dieser Zeit nach Informationen zu einer Reihe unterschiedlicher chinesischer Athleten suchten, erschien in den USA der amerikanische Schwimmer Michael Phelps prominent in den Top 10 der meist gesuchten Olympia-Themen.

„Michael Phelps ist eindeutig eine globale Erfolgsstory,“ kommentierte Gibs. „Online-Nachrichten, Informationen und nicht zuletzt Videos ermöglichten Fans weltweit die erstaunliche Leistung zu verfolgen und dabei zu sein, während Geschichte geschrieben wurde.“

Asus Eee PC – guenstigere Preise

Mit dem Eee-PC 900A bringt Asus nun auch ein Atom-basiertes Netbook mit Linux auf den Markt, das technisch dem Eee-PC 901 nahezu entspricht. Zudem senkt Asus die Preise für ältere Eee-PC-Modelle. Für den Eee-PC 701 gibt Asus nun eine unverbindliche Preisempfehlung von 229 Euro an, zuvor waren es 299 Euro. Der Eee-PC 900 sinkt von 399 auf 349 Euro. (via: Golem.de)

Neues CeBIT Thema: „Internet – Mobile Solutions“

Wie kommt der Content ins Netz? Wie sicher ist der Internet-Handel? Wie viel Geld lässt sich mit Online-Marketing verdienen? Was macht mein Handy zum mobilen Arbeitsplatz? Dies ist nur eine Auswahl der Themen, die im neuen Angebotsschwerpunkt der CeBIT vom 3. bis 8. März 2009 im Fokus stehen:

Erstmals werden „Internet & Mobile Solutions“ gebündelt in Halle 6 gezeigt. „Mit diesem Themenkomplex bilden wir den Megatrend ‚Digitalisierung und Mobilität‘ ab. Damit wird die CeBIT zum Treffpunkt Nummer eins für die Content Economy“, sagte Messe-Vorstand Ernst Raue.

Der neue CeBIT-Schwerpunkt „Internet & Mobile Solutions“ gliedert sich in drei Bereiche: „Digital Media Solutions“ mit Angeboten rund um die digitale Medienlandschaft, „Web Based Solutions“ mit neuen Lösungen für Online-Marketing und eCommerce sowie „Enterprise Mobility“ mit Anwendungen für den mobilen Arbeitsplatz.

Die Entscheidung zur Einführung des neuen Angebotsschwerpunktes lag nach Angaben von Raue auf der Hand: „Die Informationsgesellschaft befindet sich im digitalen Wandel, und genau das wollen wir auf der CeBIT zeigen.“ Derzeit gibt es allein in Deutschland 70 TV-Kanäle im Internet. Das Rundfunkrecht steht vor einer Neuregelung. Jede vierte deutsche Firma nutzt eCommerce. 60 Prozent der Unternehmen setzen auf Web 2.0. Bereits jeder Achte liest seine Mails auf dem Handy (Quellen: BITKOM).

Auch die CeBIT-Besucher haben diese Themen im Blickfeld. „Unsere Befragungen während der CeBIT 2008 haben ergeben, dass Mobile Solutions, Web 2.0, Online-Marketing, IPTV und Digital Content ganz oben auf der Hitliste der Besucherinteressen stehen“, so Raue weiter.

Im Mittelpunkt des Segments „Digital Media Solutions“ steht die gesamte Wertschöpfungskette der digitalen Inhalte: vom Digital Content Provider und Producer über Usergenerated Content bis zu Kundenbindung und Generierung von Zusatzerlösen. Schwerpunkte sind Next Generation TV und neue Formen des Online Publishing. Spannende Themen sind unter anderem IPTV, Mobile TV und Cross Media.

Im Bereich „Web Based Solutions“ geht es zum einen um Technologien und Strategien des Online-Marketing. Aktuelle Trends sind hier unter anderem Mobile Marketing, Viral Marketing und Social Marketing. Zweites Thema dieses Segments ist eCommerce mit innovativen Ideen und Lösungen für Shopsysteme und neue Bezahlmethoden. Spannend dürften hier vor allem die geplanten Best-Practice-Vorträge sein.

Der Themenkomplex „Enterprise Mobility“ zeigt Anwendungen für mobile Geschäftsprozesse. Hier geht es vor allem um Betriebssysteme, unterschiedliche Kommunikationswege, Zugriffsmodalitäten und Integrationsmöglichkeiten.

Ein umfangreiches messetägliches Vortragsprogramm rundet das Angebot des neuen CeBIT-Schwerpunktes „Internet & Mobile Solutions“ ab.

Ben Kingsley zieht es nach Bollywood

Oscar-Preisträger Ben Kingsley, 64, plant ein Projekt in Indien. „Ich werde dort mit meiner Produktionsfirma bald einen Film drehen, in dem ich auch selbst mitspiele“, sagte er im Interview mit GALA (ab morgen im Handel, EVT. 14.08.). Er liebe die „Energie und Farbenfreude“ von Bollywood, die ihn an seine Hippie-Zeit erinnere. „Ich war ein Sklave der Mode: Batik-Shirts, Plateau-Schuhe, lange Haare, behängt mit Schmuck.“ Im Rückblick frage er sich heute allerdings manchmal: „Was habe ich mir damals nur gedacht…?“

Kingsley hat gleich zwei enge Verbindungen zum Subkontinent. Sein Vater, ein Arzt, war indischer Abstammung. Internationale Berühmtheit erlangte der Schauspieler durch die Titelrolle im Monumentalfilm „Gandhi“. Aktuell ist er als Literaturprofessor in dem Drama „Elegy oder die Kunst zu lieben“ zu sehen.