Arcor Internet-by-Call-Flatrate – neue Preise

Nach eineinhalb Jahren Preisstabilität passt Arcor seine Internet-by-Call-Flatrate an, jedoch nur den Tarif für Vielsurfer bei der Nutzung eines Kanals.

In dieser Variante gilt ab dem 1. April 2009 für Vielsurfer ein Pauschalttarif von 34,95 Euro. Neukunden und Normalsurfer zahlen weiterhin für den Internetzugang via Analog- oder ISDN-Anschluss einen Pauschalpreis von 19,95 Euro. Die Preise gelten ab der ersten Nutzung bis zum Ende eines laufenden Monats.

Die Arcor Internet-by-Call-Flatrate gilt jeweils für den laufenden Kalendermonat und kann für den Folgemonat erneut gebucht werden. Der Pauschaltarif errechnet sich dann nach dem Surfverhalten im Vormonat. Normalsurfer bezahlen für die Schmalband-Flatrate 19,95 Euro, Vielsurfer nun 34,95 Euro für den Kalendermonat. Der Preis wird in einer Webmaske angezeigt und muss vor der Buchung bestätigt werden.

Die Schmalband-Pauschaltarife beinhalten weder Vertragsbindung, Einrichtungskosten oder Einwahlgebühren. Sie gelten für den jeweiligen Kalendermonat und enden automatisch zum Monatswechsel. Bei Arcor-Festanschluss- und Arcor-Preselection-Kunden werden die Flatrates in der Arcor-Rechnung ausgewiesen. Sonst findet man den Betrag auf der Telekom-Rechnung unter „Verbindungen anderer Anbieter“.

Die Arcor-Internet-by-Call-Flatrate ist einfach in der Handhabung: Man trägt für den Pauschaltarif die Einwahlnummer „01920791“, den Benutzernamen „arcor“ sowie das Passwort „internet“ in die DFÜ-Einstellungen ein. Eine zusätzliche Software ist nicht nötig. Beim ersten Aufruf einer Onlineseite erscheint automatisch eine Maske für die Tarifbestätigung. Der Zugang kann sofort genutzt werden.

ISDN-Kunden können per Kanalbündelung die Surfgeschwindigkeit auf 128 Kilobit pro Sekunde verdoppeln. Die Monatspreise erhöhen sich dann auf 29,90 Euro bzw. für Vielsurfer auf 59,90 Euro. Auch diese Preise sind stabil geblieben. Alle genannten Tarife sind inklusive Mehrwertsteuer.

Fussball Wettmanipulation – angeblich auch bei HSV

Wettmanipulation im Fußball – Spiel mit deutscher Beteiligung unter Betrugsverdacht – laut frontal21 auf bei Hamburger Sportverein (HSV)

Wettmanipulationen im europäischen Fußball scheinen nun auch Spiele mit deutscher Beteiligung zu betreffen. Nach Recherchen des ZDF-Magazins „Frontal 21“ stehen die beiden Spiele zwischen dem Hamburger Sportverein (HSV) und dem mazedonischen Club FK Pobeda Prilep vom 2. und 10. Juli 2005 unter dem Verdacht, von drei Spielern der Mazedonier verschoben worden zu sein. Ein mazedonischer Wettpate, Velibor Dzarovski Dzaro, erklärt gegenüber „Frontal 21“, eine Wettmafia habe diese beiden Spiele manipuliert und damit viel Geld verdient. Auch die UEFA untersucht die beiden UI-Cup-Spiele wegen Manipulationsverdachts, erfuhr „Frontal 21“ aus UEFA-Kreisen. HSV-Pressesprecher Jörn Wolf räumt auf Nachfrage von „Frontal 21“ ein, dass es den damaligen Erfolg des HSV schmälern würde, sollte sich der Manipulationsverdacht bestätigen. Der HSV hatte beide Spiele mit 4:1 gewonnen.

Wolf: „Ich bin mir zwar ziemlich sicher, dass wir damals auch so gegen Prilep gewonnen hätten, wenn dort nicht manipuliert worden wäre – was erst noch bewiesen werden muss. Aber wir haben den UI-Cup damals gewonnen, und wenn nun zwei Spiele dabei waren, bei denen der Verdacht besteht, dass sie manipuliert wurden, ist das natürlich nicht schön.“

Die UEFA hatte bereits am vergangenen Donnerstag bekannt gegeben, dass sie den Präsidenten und einen Spieler des FK Pobeda Prilep der Manipulation verdächtigt, allerdings bei einer anderen Partie. Präsident und Spieler sollen vor fünf Jahren das Hinspiel in der ersten Qualifikationsrunde zur Champions League zwischen FK Pobeda Prilep und FC Pyunik (Armenien) verschoben haben. Beide sollen einen unzulässigen Vorteil für sich und eine dritte Partei gesucht haben. Das Kontroll- und Disziplinargremium der UEFA will den Fall am 17. April behandeln.

TV-Hinweis: ZDF-Magazin „Frontal 21“ am 31. März 2009, 21.00 Uhr

ASUS Eee PC 1000HE – Mini-Notebook

ASUS präsentiert neuen Eee PC 1000HE – Asus Eee PC 1000HE 10 Zoll WSVGA Netbook (Intel Atom N280 1,66 GHz, 1GB RAM, 160GB HDD, Intel GMA, Windows XP Home), bis zu 9,5h Akkulaufzeit

ASUS Eee PC 1000HE ASUS, der Markt führende Hersteller von Netbooks, erweitert seine erfolgreiche und bereits mehrfach preisgekrönte Eee Produktfamilie um ein neues Mitglied: Den Eee PC 1000HE. Herzstück des neuen Eee PCs bildet der Intel® Atom™ N280 Prozessor, der sich durch eine verbesserte Leistung und verringerten Stromverbrauch auszeichnet. In Kombination mit dem großen 8700 mAh Akku und einer Vielzahl an Energiesparfunktionen erzielt der Eee PC 1000HE eine Akkulaufzeit von bis zu 9,5 Stunden. Für eine besonders komfortable Bedienung sorgen die neue, größere Tastatur und das matte 10 Zoll Display, das ein angenehmes Arbeiten ohne störende Spiegelreflexe ermöglicht. Der mit Microsoft® Windows® XP Home und zahlreichen Schnittstellen ausgestattete Eee PC 1000HE adressiert neben allen PC- und Internet-Usern speziell Geschäftsanwender, die oft unterwegs sind und deshalb auf eine lange Akkulaufzeit und ein komfortables Arbeiten besonders angewiesen sind.

Eee PC 1000HE: Energiesparend und ausdauernd
ASUS integriert in seinen Eee PC 1000HE eine Reihe an neuesten Technologien, um dem Anwender eine besonders lange Akkulaufzeit von bis zu 9,5 Stunden zu garantieren. Dabei muss der Anwender keinerlei Einbußen hinsichtlich des Formfaktors in Kauf nehmen. Bei einem geringen Gewicht von 1.450 Gramm und Abmessungen von 266 x 191,2 x 28,5 – 38 mm integriert der Eee PC 1000HE dennoch einen 6-Zellen Akku mit einer Kapazität von 8700 mAh. Zudem verfügt der Neuling über zahlreiche innovative Energiesparfunktionen. So verbraucht beispielsweise der Intel® Atom™ N280 Prozessor bei gängigen Anwendungen nur 2,5 Watt Strom. Die ASUS Energiesparfunktion „Super Hybrid Engine“ passt je nach Bedarf Spannung, Taktrate und Displayhelligkeit an, um für jede Anwendung die optimale Performance bei gleichzeitig minimalem Stromverbrauch zu ermöglichen. Die integrierte LED-Backlight-Technologie reduziert die Stromaufnahme des Displays auf ein Minimum.

Leichtes Arbeiten mit voller Performance
Mit dem Eee PC 1000HE bringt ASUS nicht nur einen besonders ausdauernden Eee PC in den Handel, sondern gleichzeitig ein Modell mit Top-Ausstattung. Für noch mehr Schnelligkeit und eine verbesserte Grafikperformance sorgt der Intel® Atom™ N280 Prozessor mit einer Taktrate von 1,66 GHz, einem 667 MHz schnellen Frontsidebus und dem integrierten Intel 945GSE Chipsatz. Zum idealen Business-Kompagnon wird der Eee PC zudem dank 160 GB großer S-ATA Festplatte, 1.024 MB Arbeitsspeicher und vieler Schnittstellen. Die kabellose Verbindung ins Internet und Unternehmensnetzwerk über WLAN 802.11b/g/n oder der Datenaustausch via Bluetooth mit dem Handy oder der externen Festplatte können problemlos realisiert werden. Für den Anschluss von Peripheriegeräten wie Drucker, Laufwerk, Maus oder Monitor integriert der Eee PC 1000HE drei USB- und eine VGA-Schnittstelle. Daten von SD oder MMC Speicherkarten lassen sich über den Kartenleser auf den Eee PC übertragen. Die eingebaute 1,3 Megapixel Kamera und das integrierte Mikrofon ermöglichen professionelle Videokonferenzen „on-the-go“ wie auch den Videochat mit Freunden.

ASUS – der Netbook Marktführer im Januar 2009
Mit der konsequenten Erweiterung der Eee Familie unterstreicht ASUS erneut seine führende Rolle in der neuen Geräteklasse. Als Marktführer im Bereich der Netbooks (Quelle: GFK 3/2009) hat sich ASUS auch für 2009 viel vorgenommen. „Wir freuen uns, dass wir auch in dem erst jungen 2009 an unsere guten Verkaufszahlen vom letzten Jahr anknüpfen konnten und auch im Januar mit 34 % Marktanteil erneut führender Hersteller von Netbooks sind“, betont Jörg Wissing, Product Manager Eee Family, ASUS Computer GmbH. “Unser Ziel für 2009 ist es, die Eee Familie weiter auszubauen, die Netbook Marktführerschaft zu behaupten und bis Ende 2009 weltweit 7 Millionen Eee PCs zu verkaufen.“

Spezifikationen ASUS Eee PC 1000HE
Modellname: Eee PC 1000HE
– Display: 10 Zoll (Auflösung: WSVGA 1.024 x 600), LED Backlight
– CPU: Stromsparender Intel® Atom N280 Prozessor (1,66 GHz, 667 MHz FSB)
– Intel® Mobiler Chipsatz mit integrierter Grafik
– Betriebssystem: Microsoft® Windows XP Home
– Kommunikation via Ethernet: 10/100 MBit/s integriert
– Bluetooth und WLAN 802.11n integriert
– Arbeitsspeicher: 1.024 MB DDR2 RAM
– Festplatte: 160 GB S-ATA 5400U/min
– Integrierte 1,3 Megapixel Webkamera
– High-Definition Audio, integrierte Stereolautsprecher und Mikrofon
– Schnittstellen: 3 x USB 2.0, 1 x VGA Out, 1 x Audio in, 1 x Audio Out, RJ-45
– Card Reader: SD, MMC (SDHC)
– Akku: 6-Zellen (8700 mAh)
– Energiesparfunktion ASUS „Super Hybrid Engine“
– Gewicht: 1.450 Gramm
– Abmessungen: 266 x 191,2 x 28,5 – 38mm
– Farbvarianten: schwarz und weiß

Der Eee PC 1000HE ist ab sofort im Fachhandel und in Retailmärkten in Deutschland und Österreich verfügbar. Der empfohlene Verkaufspreis für den Eee PC 1000HE in den Farben Schwarz und Weiß beträgt in Deutschland und Österreich inkl. MwSt. 399,- Euro. Das Modell wird standardmäßig mit Stromkabel, Support DVD, Handbuch, Quick Start Guide, Garantiekarte sowie mit einer passenden Schutztasche ausgeliefert. Die Garantie für Deutschland und Österreich beträgt für alle Eee PC Modelle zwei Jahre inklusive Pick-Up & Return Service. Technische Änderungen und Irrtümer vorbehalten.

ASUS Eee PC 1000HE – online bestellen »

Ostern Freeware 3D Spiel Ostereier Shooter

Ostereier PC Spiel – Ein Freeware Game passend zu Ostern – ähnlich Moorhuhn

Tontaubenschießen mit Ostereiern: In dem Freeware-Shooter „Eier Blaster“ müssen Sie, ähnlich wie bei Moorhuhn, ordentlich ballern. Im Gegensatz zu Moorhuhn schießen Sie hier nicht auf Moorhühner, sondern auf Ostereier.

Ostern freeware Spiel

Mit einer Flinte müssen Sie die bunten umherfliegenden Ostereier vom Himmel holen. Für jedes getroffene Ei erhalten Sie Punkte, mit denen Sie sich sogar eine Zusatzwaffe freischalten können. Sie haben 180 Sekunden Spielzeit zur Verfügung. Passen Sie auf die Ostereier auf, die auf Sie zufliegen, denn Sie rauben Ihnen die Sicht. Es ist gar nicht so leicht die Ostereier zu treffen. Wer schon mal Tontaubenschießen gemacht hat, ist bei diesem Spiel eventuell im Vorteil.

Hier können Sie das Spiel kostenlos runterladen:

Freeware Spiel „Eier Blaster“ – download »

Noch ein Hinweis für Windows Vista Nutzer: Wenn Sie das Spiel unter Windows Vista installieren wollen, dann klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Datei und dann auf „Ausführen als Administrator“.

Panda Antivirus Pro 2009 Beta fuer Windows 7

Panda Security stellt ab sofort seine Beta Version der Panda Antivirus Pro 2009 zum Download zur Verfügung. Von nun an ist die Sicherheitslösung auch mit Windows 7 (Beta) kompatibel.

Als zertifizierter Microsoft-Partner reagiert der Security-Anbieter damit umgehend auf die Weiterentwicklungen von Windows Vista.

Das neue Windows-Betriebssystem sorgt für eine höhere Leistungsfähigkeit, eine verfeinerte Oberfläche und ein umfassenderes Informationsmanagement.
Panda Antivirus Pro Beta stellt dafür seinen bewährten Schutz gegen Viren und Spyware sowie eine integrierte Firewall gegen Hacker-Angriffe zur Verfügung. Verhaltensbasierte Technologien entdecken auch bislang unbekannte Malware-Exemplare und sind insbesondere auf den Schutz gegen Banker Trojaner und Identitätsdiebstahl spezialisiert. Wie schon der Vorgänger kombiniert auch die Beta-Version all dies mit der „Collective Intelligence“-Technologie. So greift das Produkt via Internet bei minimaler Systembelastung auf die weltweit größte Signaturdatenbank auf ausgelagerte Panda-Server zurück.

Mit diesem Zweifach-Schutz passt Panda seine Sicherheitslösungen optimal an die gegenwärtige Bedrohungssituation an. Mittlerweile stammen Computer-Infektionen zu einem Großteil von Schädlingen, die weniger als 30 Tage alt sind. Das bedeutet, dass zuverlässiger Computerschutz neue Varianten in deutlich weniger als einem Monat erkennen muss.

„Unter den traditionellen Modellen mussten Security-Unternehmen neue Bedrohungen manuell empfangen, analysieren und klassifizieren. Erst danach konnten sie das entsprechende ‚Gegenmittel‘ entwickeln und verbreiten. Diese Zeit haben wir heute nicht mehr“, erklärt Jan Lindner. Der Geschäftsführer von Panda Security Deutschland hält daher Cloud-Technologien für die einzige Alternative, dem aggressiven Wachstum neuer Angriffsszenarien entgegenzutreten: „Die ‚Collective Intelligenz‘-Technologie automatisiert solche Prozesse und verkürzt die Zeit erheblich. Sicherheit aus der ‚Cloud‘ ermöglicht uns, die Anwender in Echtzeit zu schützen, das heißt unmittelbar, nachdem wir neue Bedrohungen entdecken.“

Mehr Informationen und Download unter: pandasecurity.com/windows7/