Furcht vor Schweinegrippe nutzen Spammer aus

E-Mail Spam mit angeblichen „Schweinegrippe Infos“ – Durch das Internet schwappt derzeit eine Welle von Spam-Meldungen, die dem Anwender weitere Informationen zur Schweinegrippe versprechen.

Die Sicherheitsexperten von Symantec analysieren das Gefahrenpotenzial und die Absicht, die hinter den dubiosen Mailnachrichten stecken. Offensichtlich wollen sich die Autoren solcher Meldungen die Angst der Bevölkerung für ihre Ziele missbrauchen.

Schweinegrippe in Mexiko E-Mail Spam
Screenshot: E-Mail Spam zum Thema Schweinegrippe in Mexiko.

Derartige Ereignisse wurden von Spammern in der Vergangenheit hauptsächlich dazu genutzt, Schadsoftware zu verbreiten. Sie haben den Leser der Spam-Mail dazu verleitet, einen in der Nachricht eingebetteten Link anzuklicken. Der führte den Anwender dann zu angeblich harmlosen Informationen oder einem Video zum Thema. Im aktuellen Fall sind die Spammer offenbar mehr daran interessiert, valide E-Mail-Adressen zu sammeln – möglicherweise um sich Kontaktdaten für künftige Spam-Kampagnen zu beschaffen.

Candid Wüest, Analyst und Virenforscher im Bereich Security Response bei Symantec, meint dazu: „Mit der neuesten Spamwelle zeichnen sich zwei Entwicklungen ab: Zum einen reagieren Malware-Autoren inzwischen enorm schnell auf Tagesereignisse. Zum anderen versuchen sie vermehrt, menschliche Bedürfnisse und Ängste für ihre Zwecke zu instrumentalisieren.“

Computernutzer erkennen die Spams daran, dass die Mailnachricht über die Folgen der Epidemie informiert. Der E-Mail-Empfänger wird zudem mit verlinkten Überschriften seriöser Nachrichtenagenturen gelockt. Die Leser werden gefragt, ob sie sich in den USA oder in Mexico befinden und ob sie jemanden kennen, der sich bereits mit der Grippe infiziert hat. Die Anwender sind gebeten, ihre Erfahrungen mitzuteilen. Sie können dazu entweder ein Formular unter der angegebenen URL ausfüllen oder – unter Angabe ihrer E-Mail-Adresse und Telefonnummer – eine Antwort an den Absender schicken.

Mehr Informationen zum Thema „Schweinegrippe Spam“ finden Sie auf Symantecs Security Response Blog unter forums2.symantec.com.

IT Job – Anforderungen an Informatiker nehmen zu

IT-Spezialisten müssen für den Sprung auf der Karriereleiter mehr mitbringen als nur einen guten Hochschulabschluss – und die Ansprüche wachsen stetig. So nahm beispielsweise die Zahl der Stellenanzeigen, die von Bewerbern Führungskompetenz einfordern, im Vergleich zum Vorjahr um 17 Prozentpunkte zu.

Mit einem Plus von 14 Prozentpunkten gewinnt auch die Nachfrage nach projekterfahrenen Mitarbeitern an Bedeutung. Zudem müssen IT-Fachkräfte immer mobiler sein. Der Anteil der Jobangebote, die eine ausgeprägte Reisebereitschaft zur Bedingung machen, stieg innerhalb eines Jahres von 25 auf 37 Prozent. Die Zahl der Stellen, die Auslandserfahrung voraussetzten, verdoppelte sich sogar. Das sind die Ergebnisse der Studie „IT-Jobscout 2009 – Stellen für Berufserfahrene“ des Beratungs- und Softwarehauses PPI AG.

Ohne Zusatzqualifikationen kommt die Karriere von IT-Fachkräften schnell ins Stocken. So wird beispielsweise in neun von zehn Jobangeboten danach gefragt, ob die Bewerber bereits eigenverantwortlich Technologien in die Praxis überführt haben. Ebenfalls weit oben auf der Wunschliste der Personalverantwortlichen stehen Sprachkenntnisse (72 Prozent) und betriebswirtschaftliches Zusatzwissen (59 Prozent).

Dabei wird vor allem von IT-Beratern und Projektmanagern viel erwartet. Für sie ist es besonders wichtig, dass sie über ihre fachlich-universitäre Qualifikation hinaus überzeugen können. Denn in ihrer Position übernehmen sie eine wichtige Schnittstellenfunktion – zwischen der Softwareentwicklung auf der einen und dem Kunden auf der anderen Seite. Dafür brauchen IT-Berater und Projektmanager nicht nur technische Expertise. Sie müssen zusätzlich die branchenspezifischen Wünsche des Kunden verstehen, passende Lösungen erarbeiten, sowie den Überblick über das Projekt behalten.

Bei diesen Aufgaben spielen vor allem betriebswirtschaftliche Kenntnisse eine zentrale Rolle. So ist für 76 Prozent der offenen Projektmanagerjobs und für zwei Drittel der Angebote für IT-Berater zusätzliches Wirtschaftswissen Pflicht. Denn Spezialisten aus diesem Aufgabengebiet müssen die betriebswirtschaftlichen Geschäftsprozesse ihrer Kunden verstehen und in technische Lösungen übersetzen können. Zudem sind BWL-Kenntnisse notwendig, damit während der Realisierung eines IT-Projektes die zur Verfügung stehenden Ressourcen optimal eingesetzt werden.

Hintergrundinformationen Für den „IT-Jobscout 2009 – Stellen für Berufserfahrene“ hat die PPI AG die Online-Stellenangebote der 100 größten IT-Unternehmen Deutschlands untersucht und kann damit einen Querschnitt des deutschen IT-Stellenmarktes abbilden. Insgesamt wurden 751 Stellenanzeigen für Arbeitskräfte mit mindestens fünf Jahren Berufserfahrung von Unternehmen ab 750 Mitarbeiter im Dezember 2008 ausgewertet.

NVIDIA GeForce 3D Vision

Ab kommendem Donnerstag, dem 30. April, ist NVIDIA GeForce 3D Vision in den deutschen Media-Märkten erhältlich.

NVIDIAs GeForce-3D-Vision-Technologie ist die weltweit erste High-Definition-3D-Stereolösung für Heimanwender. Als Basis eines neuen 3D-Stereo-Systems für Gaming- und Home-Entertainment-PCs und unterstützt durch NVIDIA-GeForce-GPUs ist 3D Vision eine Kombination von High-Tech-Wireless-Brillen, einem leistungsstarken IR-Emitter und einer innovativen Software, die automatisch Hunderte von PC-Spielen in Stereoscopic 3D umwandelt. Entwickelt für Displays und TVs mit mindestens 120 Hz ermöglicht GeForce 3D Vision kristallklare, flimmerfreie 3D-Stereo-Darstellungen – zum Beispiel bei 3D-Spielen, 3D-Filmen oder der 3D-Fotografie.

NVIDIA GeForce 3D Vision Review Video

Der voraussichtliche Preis für das GeForce-3D-Vision-Paket mit der NVIDIA-GeForce-3D-Brille wird 199 Euro betragen. Darüber hinaus werden im Media-Markt auch die passende Grafikkarte und ein für 3D-Darstellungen optimiertes Display erhältlich sein.

Produkte und Preise im Überblick:
GeForce 3D Vision: 199 Euro
MSI GeForce 9800 GT mit 1 GB Speicher: 129 Euro
Samsung SyncMaster 2233RZ Monitor: 369 Euro
(unverbindliche Preisempehlung)

Werbespot Loewe Sound „Fernbedienung“ – Scholz-Friends

Scholz & Friends, Deutschlands größte unabhängige Agenturgruppe, konnte beim Festival des Art Directors Club für Deutschland (ADC) 21 der begehrten „Nägel“ gewinnen und landete damit auf Platz zwei des Kreativ-Rankings.

Insgesamt gab es für die Agenturgruppe einmal Gold, neunmal Silber und elfmal Bronze. Darüber hinaus erhielten 26 Arbeiten eine Auszeichnung. Damit konnte Scholz & Friends die Award-Ausbeute des letzten Jahres verdoppeln.


TV-Spot für den Hersteller von Premium Entertainment-Systemen Loewe. Agentur: Scholz & Friends Berlin.

Besonders erfolgreich war der Spot „Fernbedienung“ für den Unterhaltungselektronik-Hersteller Loewe, der die außergewöhnlichen Ton-Qualitäten eines Flachbildschirms mit Hilfe eines Chors visualierte. Der Film bekam Gold in der Kategorie „Musik und Sound-Design“ und Silber bei den „TV-Spots“. Weitere Arbeiten, die mit Edelmetall ausgezeichnet wurden, entwickelte die Agentur für Amnesty International, die Augsburger Allgemeine, Chiquita, ELIA, Festool, die internationale Gesellschaft für Menschenrechte, Maredo, Saturn, Siemens und die VHV Versicherungen. Auch der von Scholz & Friends veröffentlichte „E-Mail-Knigge“ fand großen Anklang bei der Jury und erhielt zweimal Bronze.

Die Preisverleihung fand am Samstag auf dem Gelände des ehemaligen Flughafens Tempelhof vor über 2.000 Besuchern statt. Insgesamt vergaben die 318 Juroren zehn goldene, 48 silberne und 118 bronzene Nägel.

Das Festival des Art Directors Club für Deutschland ist der wichtigste Wettbewerb der deutschen Kommunikationsbranche. Seit 1964 zeichnet der ADC herausragende Arbeiten von Agenturen mit Preisen – den so genannten „Nägeln“ – aus.

Online-Wahlkampf – Parteien auf studiVZ

studiVZ startet eine „Wahlzentrale“ zur Bundestagswahl 2009 – Web 2.0 Wahlkampf der politischen Parteien im Internet

„Meine Stimme zählt!“ – unter diesem Motto startet Deutschlands größtes Social Network zum Superwahljahr 2009 eine groß angelegte Aktion für alle 13,5 Millionen Mitglieder:

Die „Wahlzentrale“, die ab Mitte Mai in studiVZ und meinVZ online ist, bietet einen schnellen und direkten Kontakt zu den Parteien und Kandidaten sowie vielfältige Informationen zu allen in diesem Jahr anstehenden Wahlen. Mit dem Button „Meine Stimme zählt!“, den sich jeder in das eigene Profil laden kann, werden über 10 Millionen wahlberechtigte VZ-Nutzer – darunter 70 Prozent aller Erst- und Jungwähler – mobilisiert. Darüber hinaus erhalten die Nutzer aktuelle Hintergrundinformationen, Umfragen, Videos und Analysen von ausgewählten Medien- und Kooperationspartnern wie dem ZDF, Spiegel Online, ZEIT Online, tagesspiegel.de, Cicero und politik.de.

Von der Wahlzentrale aus, die prominent von Mai bis September in studiVZ und meinVZ eingebunden ist, sind die Mitglieder nur zwei Klicks von den geprüften Partei- und Kandidatenprofilen entfernt. Zahlreiche Extra-Funktionen wie Video- und Audio-Player, RSS-Feeds, Newsletterfunktion oder der Micro Blog-Status unterstützen und motivieren zum Dialog innerhalb des Netzwerkes. Ab August gibt es in der Wahlzentrale zusätzlich eine Deutschland-Wahlkarte, die alle Kandidaten in den insgesamt 299 Wahlkreisen vorstellt.

Markus Berger-de León, CEO studiVZ Ltd.: „Mit unserer Aktion ‚Meine Stimme zählt!‘ wollen wir Millionen junger Wähler mobilisieren, politische Inhalte neuartig vermitteln und den Dialog zwischen politischen Entscheidungsträgern und unseren Mitgliedern deutlich erhöhen. Wir sind überzeugt, dass unsere Aktivitäten den Wahlkampf entscheidend prägen werden.“