EMI und Gema – Vertonung von privaten Videos

EMI bietet neue Lösung für die Vertonung von privaten Videos – Zusammen mit der GEMA verhilft der Musikverlag zu legaler Vertonung

Die Vertonung von Filmen konnte private Videofilmer bisher nicht ohne Einschränkungen zufrieden stellen. GEMA-freie Musik erfüllt oft nicht die Ansprüche, die an Filmmusik gestellt werden: die Verstärkung der Emotion, die den Film trägt und zum Leben erweckt. Verletzte bisher schon die Nutzung des von der CD gerippten Mikis Theodorakis-Hits „Zorba, The Greek“ für den privaten Reisefilm sowie die anschließende Verteilung des Filmes an Mitreisende bestehende Rechte, erlaubt ab sofort ein neues Portal von EMI die lizenzierte Nutzung von Musikstücken zu privaten Zwecken.

Um private Videos der Thematik entsprechend zu vertonen, bietet der Filmersclub unter filmersclub.de über 100.000 Musikstücke in hervorragender MP3-Qualität. Große Komponisten, starke Orchester – von Verdi bis zu Weltmusik zur stilgerechten Vertonung des Urlaubsfilmes bietet das Archiv für alle denkbaren Themen die richtigen musikalischen Emotionen. „Ein hohes Maß an Authentizität steht im Vordergrund der Stücke, um wirklichen Nutzen für jeden privaten Filmer zu bringen“, so Christian Reinecke von EMI. Mitglied des Filmersclub kann man einfach werden, die Anmeldung erfolgt online unter filmersclub.de.

Für eine Mitgliedschaft stehen verschiedene Zeiträume zur Verfügung. Der kürzeste bietet für einen Monat die lizenzierte private Nutzung und den Download von 50 Musikstücken. Die Kosten hierfür betragen sechs Euro. In dem gemeinsam mit der GEMA geschnürten Rechtepaket ist die Vervielfältigung des Films mit bis zu 20 privaten Kopien enthalten, ebenso wie die private, nicht-kommerzielle Aufführung. Spannend und gleichzeitig besonders hervorzuheben ist die mögliche Veröffentlichung auf Portalen wie YouTube oder MyVideo – natürlich nur für die nicht-kommerzielle Nutzung, da die Klärung der Rechte für die öffentliche Aufführung in der Verantwortung der Portalbetreiber liegt. „Damit öffnen wir den privaten Nutzern mit seinen Filmen den sicheren Weg ins Internet“, so Christian Reinecke von EMI.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.