Firefox 3 – Download Rekord und erste Sicherheitsluecke

Mozilla Browser Firefox 3 – Mit 8,3 Millionen Downloads ins Guinness-Buch

Von Moritz Zielenkewitz – netzwelt.de

Rekordversuch mit Anlaufschwierigkeiten: Bevor der Download Day starten konnte, hatte Mozilla mit einem Serverausfall zu kämpfen. Den Weltrekord stellte der Firefox 3 mit über 8 Millionen Downloads trotzdem auf. Doch eine erste Sicherheitslücke überschattet die Freude.

Mozilla Browser Firefox 3 - Download 8,3 Millionen Downloads – damit ist der Mozilla Firefox 3 die am meisten heruntergeladene Software in 24 Stunden. Die Mozilla-Server registrierten zu Stoßzeiten 17.000 Downloads pro Minute, also jede Sekunde 283 Stück. Die durchschnittlich 4.000 Downloads erzeugten insgesamt einen Traffic von beeindruckenden 83 Terabyte.

Damit konnte Mozilla das selbstgesteckte Ziel von fünf Millionen heruntergeladenen Browsern deutlich übertreffen. Die Logfiles der beteiligten Server werden jetzt einem unabhängigen Open Source Labs-Team der Oregon State University zur Auswertung übergeben. Diese Kontrolle kann mehrere Tage in Anspruch nehmen, heißt es von Mozilla.

Rekord mit Hindernissen
Mit dem Download Day konnte sich der Firefox 3 in nur 24 Stunden vier Prozent Marktanteil im Browser-Sektor verschaffen. Dabei begann der Marathon mit einem mehrstündigen Serverausfall, Mozilla rief den offiziellen Beginn daher erst nach der Reparatur aus.

Direkt nach den USA (2,57 Millionen) war Deutschland mit 662.000 Zugriffen auf Platz Zwei der Länder mit den meisten Downloads. Auch jetzt nimmt Zahl noch kräfig zu, etwa 10,5 Millionen User haben sich den Firefox 3 bis dato weltweit heruntergeladen.

Erste Sicherheitslücke aufgetaucht
Wie die Zero Day Initiative berichtet, existiert bereits die erste Sicherheitslücke beim Firefox 3. Fünf Stunden nach dem offiziellen Launch wurde ein so genannter Zero-Day-Exploit bekannt, der auch den Firefox 2 betreffen soll. Die Schwachstelle ermöglicht das Einschleusen von Fremdcode in den Browser, heißt es von Zero Day Initiative.

Die Lücke ist Mozilla bekannt und dort arbeite man bereits an einer Lösung. Um zu verhindern, dass der Exploit ausgenutzt wird, bleibt die genaue Beschreibung der Sicherheitslücke geheim. Beide Seiten gehen davon aus, dass die Schwachstelle schnell behoben sein wird.

Quelle: netzwelt.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.