Global Mobile Broadband Traffic Report

Handy-Nutzung für Internet – weltweiter Bandbreitenverbrauch für Mobilfunkdaten erhöht

Allot Communications Ltd., ein führender Anbieter für die IP-Serviceoptimierung und Umsatzgenerierung basierend auf DART (Dynamic Actionable Recognition Technology), gab heute bekannt, dass sein Bericht „Allot MobileTrends: Global Mobile Broadband Traffic Report“ aufzeigt, dass sich der weltweite Bandbreitenverbrauch für Mobilfunkdaten während der zweiten Jahreshälfte 2009 um ca. 72% erhöht hat. Viele verwendete Anwendungen, beispielsweise YouTube und Skype, steigern den Verbrauch von Mobilfunkbandbreite fortlaufend. APAC verzeichnete mit 86% die grösste Zunahme. EMEA verzeichnete eine Zunahme von 70% und Nord-, Mittel- und Südamerika von 59%. Der Allot MobileTrends Report, der die globale Verwendung von IP basierten Anwendungenund das Wachstum verfolgt, sammelte die Statistiken der führenden Mobilfunkanbieter, die zusammen mehr als 180 Millionen Abonnenten haben.

Global Mobile Broadband Traffic Report
Global Mobile Broadband Traffic Report

Der Allot MobileTrends Report bestätigt Video als Massenmedium und zeigt, dass Video der grösste Einflussfaktor bezüglich einer benötigten höheren Kapazität in Mobilfunknetzen ist. P2P ist mit 5% immer noch die grösste Ursache für die Überlastung von Mobilfunkzellen, und mobile Breitbandnetzwerke sehen sich mit den gleichen Herausforderungen wie Festnetze konfrontiert: Zunehmende Bandbreitenanforderungen, Überlastung, sowie die Entwicklung neuer Methoden, um die Benutzererfahrung zu verbessern und die Beeinträchtigung des Netzwerks durch einige Abonnenten zu verringern.

Schlussfolgerung des Allot MobileTrends Report:
– HTTP-Streaming ist mit einer Zunahme von 99% weiterhin die am schnellsten wachsende Anwendung und die globale Nutzung von Mobilfunkbandbreite nahm vom zweiten bis zum vierten Quartal 2009 um 50% zu.
– YouTube belegte im dritten und vierten Quartal 2009 insgesamt 10% der globalen Bandbreite.
– Die enorme Zunahme bei FaceBook betrug in der zweiten Jahreshälfte 2009 180%.
– Skype ist der unangefochtene Marktführer für VoIP und belegt 77% der globalen VoIP-Bandbreite. VoIP und IM-Anwendungen haben um beinahe 47% zugenommen.
– HTTP-Downloads nahmen um 73% zu und wurden zu einer praktikablen Alternative für den umfangreichen gemeinsamen Dateizugriff.
– P2P ist immer noch die grösste Ursache für dieÜberlastung von Mobilfunkzellen. P2P macht 34% der Bandbreitennutzung in den Top 5% der meist genutzten Zellen aus.

Rami Hadar, Präsident und CEO von Allot Communications: „Unser MobileTrends Report ist ein nützliches Tool fürMobilfunkbetreiber, die Einblick in das Abonnentenverhalten über alle Anwendungen und Regionen hinweg benötigen. Der Bericht zeigt auf, wie sich mobile Datenservices weiterentwickeln, sowie das Ausmass der Abonnentenbeeinflussung, die dem Betreiber wiederum hilft, die Wichtigkeit einer Anpassung seines Netzwerks an den kontinuierlichen Bedarf an optimierter Bandbreite zu verstehen.“

Die Daten für den Allot MobileTrends Report wurden vom 1. Juli bis zum 31. Dezember 2009 unter Verwendung der langfristigen Berichtsfunktionen von Allot NetXplorer erfasst, dem zentralisierten Verwaltungs- und Berichtssystem von Allot. Der Zeitraum, über den die Daten erfasst wurden, ermöglicht die akkurate Analyse der Verbrauchstrends und reduziert die Beeinflussung durch vorübergehende Ereignisse in den überwachten Netzwerken.

Den vollständigen Allot MobileTrends: Global Mobile Bandwidth Report (mit Abbildungen) finden Sie unter allot.com

Breitband Internet – Telekom ueberprueft Investitionen

Die Deutsche Telekom stellt den stärkeren Ausbau von Breitbandanschlüssen für unversorgte Gebiete im ländlichen Raum auf den Prüfstand.

Die Investitionen werden angesichts der am Dienstag von der Bundesnetzagentur bekannt gegebenen Entscheidung zur Absenkung des Preises für die „letzte Meile“ (Teilnehmeranschlussleitung) neuen Wirtschaftlichkeitsberechnungen unterzogen. Die Deutsche Telekom hat im Breitbandsegment einen Marktanteil von rund 50 Prozent und kann mit solchen Entgelten nicht die Breitbandversorgung in Deutschland allein herstellen: „Auch die Wettbewerber, die sich für einen Senkung stark gemacht haben, sind jetzt gefordert, in Breitband im ländlichen Raum zu investieren. In einem liberalisierten Markt kann die Last des Ausbaus nicht von einem Unternehmen allein getragen werden“, erklärt Timotheus Höttges, Vorstand Finanzen der Deutschen Telekom.

telekom

Unternehmen, die in den kostenintensiven Aufbau auf dem Land investieren, brauchen Investitionsanreize auch bei den Vorleistungspreisen und Sicherheit bei den Laufzeiten. „Die Entscheidung der Behörde ist für uns ein Investitionshemmnis“, so Höttges. Während die Bundesnetzagentur in anderen Branchen wie Energie den Investitionsbedarf in moderne Infrastruktur durchaus berücksichtigt und Netz-Betreibern höhere Entgelte zubilligt, kennt sie bei der Regulierung des Telekommunikationsmarktes auch in einer Wirtschaftskrise nur ein Ziel: Dienstleistungen immer billiger machen.

Die Deutsche Telekom hatte in ihrem Antrag auch die Kosten für den sozialverträglichen Personalumbau geltend gemacht. Diese Sonderlasten waren der Bundesnetzagentur detailliert dargelegt worden, so dass eine Berücksichtigung beim TAL-Entgelt erstmals möglich gewesen wäre. Die Kosten für Personalmaßnahmen und die nachgewiesenen Kosten für die Vivento, die Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft der Deutschen Telekom, wurden jedoch nicht bei der Preisfestlegung anerkannt. Damit werden die gesamten Umbaukosten der Marktliberalisierung bei der Deutschen Telekom belassen – aus Sicht des Unternehmens eine sozial unverträgliche Regulierungspolitik der Behörde.

Die Regulierungsbehörde hatte am Dienstag bekannt gegeben, dass der monatliche Preis, den Wettbewerber für die Leitungen zahlen müssen, um 0,30 Euro auf 10,20 Euro reduziert wird. Auf Basis der aktuell vermieten Anschlüsse, die bei mehr als 8 Millionen liegen, wird dem Konzern damit durch die Entscheidung ein hoher zweistelliger Millionenbetrag entzogen.

Die Deutsche Telekom hatte 2008 rund 100 Millionen Euro in den Ausbau weißer Flecken investiert und damit mehr als 400.000 Haushalte zusätzlich mit einem Breitbandanschluss versorgt. Für 2009 ist eine ähnliche Investitionssumme vorgesehen und der Konzern hatte auch beabsichtigt, diese Summe noch aufzustocken, um die Breitbandversorgung im ländlichen Raum in Deutschland zu verbessern. Angesichts des regulatorischen Rahmens müssen in den kommenden Wochen zusätzliche Investitionen überprüft werden. Auch bei den bereits geplanten Ausbauprojekten muss die Wirtschaftlichkeit noch einmal bewertet werden. Die Deutsche Telekom muss als Unternehmen solche Veränderungen der Rahmenbedingungen in ihren Planungen berücksichtigen.

Breitbandversorgung ist aus Sicht des Unternehmens eine Schlüsselinfrastruktur für den Standort Deutschland. Darum muss nicht nur der ländliche Raum angeschlossen werden, sondern auch die verfügbare Bandbreite ausgebaut werden. Die Deutsche Telekom hat seit 1999 rund 10 Milliarden Euro in den Aufbau moderner Breitbandinfrastruktur allein im Festnetz investiert. Aktuell können rund 96 Prozent der Haushalte in Deutschland mit einem Breitbandanschluss versorgt werden. In Deutschland ist das moderne VDSL, das Bandbreiten von bis zu 50 Mbit/s ermöglicht, in 50 Städten verfügbar.

Das TAL-Entgelt zahlen andere Telekommunikationsunternehmen monatlich an die Deutsche Telekom für die Überlassung der Teilnehmeranschlussleitung, der so genannten „letzten Meile“. Als „letzte Meile“ wird in Telekommunikationsnetzen der Abschnitt der Leitung zwischen der örtlichen Vermittlungsstelle und dem Anschluss beim Kunden bezeichnet. Die Teilnehmeranschlussleitung ist eine wichtige Vorleistung im deutschen Telekommunikationsmarkt. Mit rund 8 Millionen vermieteten Teilnehmeranschlussleitungen (Stand Q4 2008) ist Deutschland mit weitem Abstand europäischer Spitzenreiter.