CeBIT 2010 Top-Trends der Messe

CeBIT Trends: Auf der Eröffnungsfeier zum Start der CeBIT 2010 wurden sie heftig diskutiert – die aktuellen Themen, die IT-Entscheider beschäftigen.

Cloud Computing, Business Intelligence, Web 2.0, Online vs. Realität – CHIP Online Business hat die Gala-Gäste nach ihren ganz persönlichen Messe-Trends gefragt. IBM, VATM, Fraunhofer Institut, SAS und Sascha Lobo: Die Gäste der CeBIT-Eröffnungsfeier haben ganz unterschiedliche Ansichten darüber, was auf der größten IT-Messe im Mittelpunkt steht – oder stehen sollte.

CeBIT intelligente Wohnumgebungen

Ambient Assisted Living – intelligente Wohnumgebungen – auf der Cebit vorgestellt

Die alternde Gesellschaft stellt uns künftig vor große Herausforderungen. Immer mehr Menschen benötigen immer länger intensive Betreuung. Um Senioren die Selbstständigkeit in den eigenen vier Wänden möglichst lange zu erhalten, entwickeln Forscher des Fraunhofer IGD intelligente Umgebungen. Diese können auf Wünsche der in ihnen lebenden Personen reagieren. Der aktuelle Stand der Forschung wird auf der diesjährigen CeBIT präsentiert.

Ambient-Assisted-Living
CeBIT intelligente Wohnumgebungen – Foto: Fraunhofer IGD

Wenn meine Wohnung auf einfache Handbewegungen reagiert, sich meinem Gemütszustand anpasst und meine Vitalfunktionen überprüft, wäre das Leben wahrscheinlich einfacher, sicherer und bequemer. Gerade für die wachsende Zahl an Senioren könnten moderne Entwicklungen einen großen Gewinn an persönlicher Selbstständigkeit und ein längeres Leben in der vertrauten Umgebung bedeuten. „In naher Zukunft werden uns intelligente Umgebungen das Leben erleichtern“, sagt Prof. Bodo Urban, vom Fraunhofer IGD Standort in Rostock. „Mit intuitiven Handbewegungen können wir beispielsweise den Fernseher ein- und ausschalten. Tragbare Sensoren erkennen, wie wir uns fühlen, registrieren unsere Bewegungen und messen unsere Fitness. Dabei kontrollieren immer wir die Technik und werden nicht von ihr kontrolliert.“

13 Fraunhofer-Institute haben sich zu einer Allianz für die Entwicklung von Lösungen für intelligente Wohnumgebungen (Ambient Assisted Living, kurz AAL) zusammengeschlossen. Das Fraunhofer IGD, die führende Einrichtung für angewandtes Visual Computing, stellt mit Dr. Reiner Wichert einen der beiden Allianz-Sprecher. „Unser Institut konzentriert sich auf die Entwicklung von Software zur Steuerung von Diensten innerhalb solcher AAL-Umgebungen“, erklärt Wichert heute in Darmstadt. „Auf der CeBIT präsentieren wir den Alltag in einer solchen intelligenten Wohnung. Mittels Gesten wird eine Diashow gesteuert, ein Handschuh erkennt den aktuellen Gemütszustand und ein gewöhnliches Handy misst die körperliche Aktivität des Nutzers.“ Wenn Sie mehr über die intelligenten Umgebungen von morgen erfahren möchten, besuchen Sie die Forscher des Fraunhofer IGD auf der CeBIT in Halle 9, Stand B36.

Grafikkarte NVIDIA GeForce GT 220

NVIDIA GeForce GT 220 Grafikkarte mit einer Speichergröße von 2 GB erhältlich

Grafikkarte NVIDIA GeForce GT 220 Videos über den PC anschauen gehört zum Standard im modernen, digitalen Lifestyle. Doch die rasante technische Entwicklung hält an und so ist etwa für das Abspielen hochauflösender Blue-Ray-Filme auch eine Hochleistungs-Grafikkarte nötig. Mit der leistungsstarken NVIDIA GeForce GT 220 Grafikkarte von AXLE 3D bietet die DIGITTRADE GmbH, Hersteller von Computer- und Entertainmentprodukten und deutscher Vertriebspartner des Grafikkartenherstellers, die passende Lösung.

Ab sofort ist die NVIDIA GeForce GT 220 auch mit einer Speichergröße von 2 GB erhältlich. Dies ermöglicht schnelleres Optimieren und Darstellen von Videos, DVD-Wiedergabe in HD-Qualität und eine starke Leistung bei aktuellen Spielen. Der Grafikprozessor der AXLE GeForce GT 220 verfügt über 48 Recheneinheiten in einem kompakten, stromsparenden Design. Damit wird auch Gaming-Action so realistisch wie nie zuvor und kinoreife DirectX 10.1 Spiele kommen bei extremen Auflösungen bis 2560×1600 Bildpunkten optimal zur Geltung. Für aktuelle Top-Spiele wie World of Warcraft, Spore, Sims3, Left 4 Dead oder Fallout3 ist eine GeForce GT 220 Grafikkarte Grundvoraussetzung für jeden PC.

„Grafikprozessoren sind ein wichtiger Bestandteil heutiger PCs und ermöglichen ein grafisch ansprechenderes und interaktiveres PC-Erlebnis – ganz gleich, ob der Computer zur Fotooptimierung, Videobearbeitung, Filmwiedergabe in Kinoqualität oder zum Spielen verwendet wird“, erläutert Manuela Gimbut, Geschäftsführerin der DIGITTRADE GmbH. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, stechen Grafikkarten wie die NVIDIA GeForce durch eine weitere Besonderheit hervor: das Arctic Cooling-System. Die Grafikprozessoren können dank des Kühlungssystems sogar unter 3D Volllast auf einer niedrigen Betriebstemperatur von weniger als 60 Grad Celsius gehalten werden. Das garantiert höchste Leistungen – und der Kühler ist dabei mit kaum hörbaren 35,3 dB(A) extrem leise.

Gemeinsam mit AXLE 3D wird DIGITTRADE vom 2. bis 6. März 2010 auf der CeBIT in Hannover in Halle 17, Stand C35 (D6), vertreten sein und die neuesten Modelle der AXLE nVidia GeForce- und ATI RADEON-Serien vorstellen. Zusätzlich zeigt DIGITTRADE in Halle 6 am Stand F48 vor allem seine Sicherheitsspeichermedien wie Security USB-Sticks und Hochsicherheitsfestplatten. Höhepunkt ist die erstmalige Präsentation der 256-Bit-hardwareverschlüsselten externen High Security Festplatte HS256. Weitere Informationen unter: digittrade.de

Live auf der CeBIT – Next level 3D

Die Kinobranche darf sich freuen: Über 143 Millionen Zuschauer strömten 2009 in die deutschen Filmtheater – 16 Prozent mehr als im Vorjahr. Als Hauptgrund für diesen Erfolg nennen Experten die Zugkraft digitaler 3D-Erfolge wie Ice Age 3 oder Avatar.

Neben den Lichtspielhäusern erobern dreidimensionale Bilder zunehmend auch andere Wirtschaftszweige – von der Automobilindustrie über die Architektur bis zur Medizintechnik. Die CeBIT 2010 greift dieses Thema in Halle 16 auf: „Next level 3D“ zeigt stereoskopische Hard- und Softwarelösungen für Kino, Home und Office.

Erstmals zeigt sich auch die Eröffnungsfeier der CeBIT am 1. März in 3D-Optik: An die Faszination für das Dreidimensionale und Digitale wird im CeBIT-Opening angeknüpft. Die Gäste erwartet eine feierliche Eröffnung in real 3D-Technologie im Hannover Congress Centrum.

CeBIT mit eigenem 3D-Kino
Die Storz Medienfabrik macht die Träume vieler Filmfreunde schon heute wahr und bringt zur CeBIT vom 2. bis 6. März ein eigenes 3D-Kino mit. Das Kino in der Präsentation „Next level 3D“ verfügt über 40 bis 50 Besucherplätze. Die Wiedergabe erfüllt volle HD-Ansprüche (1920 mal 1080 Pixel).

Neue 3D-Brille und 3D-Projektor in HD-Qualität Nicht jeder findet in den eigenen vier Wänden Platz für ein Heimkino der dritten Dimension, zumal das Angebot an 3D-tauglichen Abspielgeräten derzeit noch gering ausfällt. So kommen Neuheiten wie der 3D Vision-Shutterbrille, die der Visual-Computing-Spezialist Nvidia in Hannover zeigt, eine besondere Bedeutung zu: Zusammen mit der passenden GeForce-Grafikkarte des Unternehmens, einem LCD-Display mit einer Bildwiederholfrequenz von mindestens 120 Hertz und einem PC ermöglicht die Brille eine realistische Darstellung von PC-Spielen in 3D. Darüber hinaus ist die Wiedergabe von Blu-ray-Scheiben mit 3D-Inhalten möglich.

Anspruchsvolle Multimedia-Anwender, die nicht auf die Einführung der nächsten DVD-Generation warten wollen, überrascht Acer auf der CeBIT mit einem innovativen Projektor, der Filme und Spiele in dreidimensionalen HD-Bildern auf die Wohnzimmerwand projiziert. Unterstützt von einem Computer mit kompatibler Grafikkarte und der 3D-Brille von Nvidia, verwandelt der Projektor das Wohnzimmer in einen 3D-Kinosaal.

Videobrille für den Klinikeinsatz
Eine futuristisch gestylte 3D-Videobrille stellt der Optikspezialist Carl Zeiss auf der CeBIT 2010 vor. Der „cinemizer Plus“ stößt nicht nur bei Filmliebhabern auf Interesse, die „ihr“ Kino immer dabei haben wollen, sondern auch bei Ärzten und Klinikpersonal. Das Gerät, das vor den Augen eine zwei Meter entfernte Leinwand mit einer Diagonale von 115 Zentimetern simuliert, soll beispielsweise Patienten bei einer medizinischen Behandlung alle Sorgen vergessen lassen. „Für den Einsatz in Kliniken ist der ‚cinemizer Plus‘ wie gemacht, da man selbst im Liegen bequem einen Film ansehen kann“, erklärt Andreas Klavehn, Leiter Marketing Multimedia Devices bei Carl Zeiss. „Für Arzt und Patient ist es wesentlich angenehmer, wenn der Patient durch einen Film mit beruhigender Wirkung vom eigentlichen Geschehen abgelenkt ist.“

3D-Genuss auf gewöhnlichen Displays
Einen anderen vielversprechenden Weg in die 3D-Zukunft weist SeeFront. Die Hamburger zeigen auf der CeBIT eine Technologie, die normale Displays in autostereoskopische 3D-Bildschirme verwandelt. Eine spezielle Brille ist also nicht nötig. Möglich macht die optische Leistung ein spezieller Monitoraufsatz. Die 3D-Technologie wird zur Lizenzierung angeboten, es gibt aber auch bereits aufgerüstete Displays der Firma Eizo.

3D für Hobbyfilmer und Fotografen
Hobbyfilmer und Fotografen können auf der CeBIT ebenfalls Bekanntschaft mit dem dreidimensionalen Medienzeitalter schließen: Mit seinem Finepix Real 3D-System liefert Fujifilm gleich ein komplettes 3D-Paket – von der digitalen Fotografie bis zum hochwertigen Ausdruck. Herzstück ist die Digitalkamera Finepix Real 3D W1, die Fotos und Filme in 3D-Qualität aufnimmt. Dazu kommen der acht Zoll große digitale Bilderrahmen Finepix Real 3D V1 und ein 3D-Printservice. Der besondere Clou: Auch hier wird für das dreidimensionale Vergnügen kein weiteres technisches Hilfsmittel benötigt.

Digital Signage demnächst auch in 3D
In der Werbebranche werden Displays und Videoboards mit aufmerksamkeitsstarken 3D-Effekten in den nächsten Jahren an Bedeutung gewinnen, zumal der Markt für die digitale Außenwerbung boomt: In ihrer Studie „Digital Signage in Europe – The Opportunities for digital Out-of-Home Advertising“ prognostizieren die Beratungsunternehmen Goldmedia (Berlin) und Screen Digest (London), dass die Nettowerbeumsätze mit digitaler Außenwerbung bis 2012 in Westeuropa auf mehr als 630 Millionen Euro steigen werden. Dies entspricht einem Wachstum von fast 30 Prozent pro Jahr. Unternehmen wie die britischen Spezialisten von Pride Eagle Technology bieten auf der CeBIT einen Blick in die Digital-Signage-Welt von Morgen – live und in 3D.

CeBIT 2009 – ASUS zeigt kabellosen LCD-Monitor

Mit dem ersten kabellosen Monitor der Welt zeigt ASUS auf der CeBIT 2009 eine bahnbrechende Innovation im Bereich LCD Displays. Der Anwender kann nun seinen Monitor komfortabel und kabellos an den Rechner anschließen.

Darüber hinaus stehen die beiden Top- Produkte ASUS VH192C sowie ASUS VH196 im Fokus. Dabei handelt es sich um LCD Displays, die ganz im Sinne des Green ASUS Konzepts entwickelt wurden und mit einem besonders niedrigen Stromverbrauch punkten. Alle neuen Modelle zeichnen sich neben innovativen Technologien und hoher Leistungsfähigkeit zudem durch ein stylisches Design sowie eine ausgesprochene Benutzerfreundlichkeit aus.

EzLink Serie: Komfortables Arbeiten mit dem ersten kabellosen Monitor
Mit dem neuen LCD Wireless-Monitor bietet ASUS Nutzern im Büro wie auch im SoHo (Small Office/Home Office) die denkbar bequemste Möglichkeit, den Desktop PC oder das Notebook mit dem Monitor zu verbinden – ganz ohne Kabelsalat. Dank der fortschrittlichen EzLink Technologie lässt sich der neue Monitor über eine WHCI Schnittstelle (Wireless Host Controller Interface) schnell und unkompliziert mit dem Desktop PC oder dem Notebook verbinden. Der drahtlose Datentransfer über die WHCI Funkverbindung bietet dabei die gleiche Leistung wie herkömmliche, kabelgebundene Displays. Darüber hinaus bietet die EzLink Technologie die Möglichkeit, über einen USB Host Wire Adapter (HWA) mühelos bis zu sechs Monitore an den Rechner anzuschließen.

ASUS VH192C und VH196: Energieeffizient mit 20 Prozent geringerem Stromverbrauch
ASUS hat mit dem ASUS VH192C und dem ASUS VH196 zwei 19 Zoll Monitore entwickelt, die sich durch ein ganz besonders umweltschonendes Design auszeichnen. Im Sinne des Green ASUS Konzepts gehören dazu in erster Linie eine umweltfreundliche Produktion von der Beschaffung der Rohstoffe bis hin zur Entsorgung sowie eine ausgesprochene Energieeffizienz. Dies setzt ASUS um, indem die ASUS VH192C/ VH196 Modelle mit nur zwei Lampen als Lichtquellen arbeiten. So realisieren die Displays einen um mehr als 20 Prozent niedrigeren Stromverbrauch als herkömmliche Monitore. Darüber hinaus reduziert ASUS während der Produktion den Quecksilber-Verbrauch auf ein Minimum.

Für einen perfekten Entertainment Genuss sind die Panels der neuen VH-Monitore mit einer innovativen optischen Beschichtung versehen, die vor Helligkeitsverlusten schützt und eine besonders brillante Bilddarstellung ermöglicht. Für satte Farben und klare Konturen sorgt zudem die Color-Shine Glare-Type Technologie und für die verzerrungsfreie Darstellung im 4:3 Format integrieren die Monitore die Aspect Control Funktion.

Spezifikationen ASUS VH192C
– 18,5 Zoll Widescreen (16:9) LCD Flachbildschirm; Auflösung: 1.920 x 1.080 (WXGA)
– Anti Reflection Glare Panel
– Reaktionsgeschwindigkeit: 5 Millisekunden
– Kontrastwert: 10.000:1 (ASCR)
– Max. Helligkeit: 300 cd/qm
– Blickwinkel: 170° (H) / 160° (V)
– Displayfarben: 16,7 Millionen
– Kensington Sicherheitsvorrichtung
– Vorrichtung für VESA Wandhalterung
– Schnittstellen: D-Sub, DVI-D (HDCP),
– Zwei 1 Watt Stereo Lautsprecher, RMS
– Gewicht: 4,2 kg
– Abmessungen: 442 x 387 x 210 mm (B x H x T)

Die Spezifikationen des ASUS VH196 und der EzLink Serie stehen noch nicht fest.

Verfügbarkeit und Preis
Verfügbarkeit und Preis der EzLink Serie und des ASUS VH196 stehen derzeit noch nicht fest. Der ASUS VH192C ist ab sofort in Deutschland und Österreich zu einem empfohlenen Verkaufspreis von 139,- Euro im Fachhandel verfügbar.