China holt in der Mikroelektronik auf – IT Standort Europa gefaehrdet?

China wird sich nach Meinung der VDE-Mitgliedsunternehmen und Hochschulen 2020 als Mikroelektronik-Standort an die Weltspitze setzen, so ein Ergebnis des VDE-Trendreports 2009, den der Verband VDE am 20. April auf der Hannover Messe vorstellen wird.

Das Ergebnis bestätigt die Diagnose des VDE, dass sich das Gravitationszentrum der Mikroelektronik-Produktion zu den stark subventionierten ostasiatischen Standorten verlagert.

„Um wichtige Standortchancen für die Zukunft zu nutzen, muss der Halbleiter-Standort Deutschland/ Europa unbedingt gehalten werden. Wir müssen um den Mikroelektronik-Standort kämpfen, eine europäische Technologiestrategie entwickeln und die geplanten Infrastrukturprogramme um weitere Technologieschwerpunkte ergänzen“, fordert VDE-Vorstandsvorsitzender Zimmer im Vorfeld der Hannover Messe. Wenn die Chip-Fabriken abwandern, könnten ganze Industriezweige wegbrechen. Denn die Mikroelektronik und Embedded Systems, die meist unsichtbar in ein technisches Umfeld integriert werden, sind wichtige Motoren für Innovationen in allen Industriebereichen. Vom Chip-gebundenen Systemwissen des „Chip-Europameisters“ und „unsichtbaren ASICs-Weltmeisters“ Deutschland hängen das Wohl und Wehe vieler Anwenderbranchen ab.

Das belegen die folgenden Zahlen. Die Hälfte aller jemals hergestellten Transistoren wurden in den letzten 1,5 Jahren gefertigt. 50 Prozent des deutschen Exports 2007 (Volumen: 970 Mrd. Euro) waren abhängig von der Mikroelektronik, die auch die Nanotechnik antreibt. Die Nachfrage nach Embedded Systems wird Prognosen zufolge im Jahr 2009 stabil bei insgesamt gut 4 Milliarden Euro bleiben, was deren selbst in konjunkturschwachen Zeiten große Bedeutung unterstreicht.

Das deutsche Systemwissen wandert in die Chips und wirkt hier als systemrelevante Triebfeder der Elektro- und Informationstechnik sowie der gesamten deutschen Industrie. Jede dritte technologische Entwicklung der Anwenderbranchen ist auf Innovationen der Elektroindustrie zurückzuführen. Rund die Hälfte ihres Umsatzes machten die Unternehmen 2008 mit neuen Produkten. Mehr als 50 Prozent der gesamten deutschen Industrieproduktion und über 80 Prozent der Exporte hängen von der Elektro- und Informationstechnik ab. Mit einem jährlichen Aufwand von inzwischen 11 Milliarden Euro und nahezu 80.000 Beschäftigten in Forschung und Entwicklung ist die deutsche Elektroindustrie eine der weltweit größten Innovationsbranchen. In keinem anderen Industrieland ist der Anteil der Hightech-Industrien an der Wertschöpfung so hoch. Er beträgt inzwischen 15 Prozent und liegt damit um mehr als drei Prozentpunkte höher als in Japan (11,6 Prozent) und ist mehr als doppelt so hoch wie in den USA (7 Prozent). Dieser Vorsprung sollte nach Ansicht des VDE genutzt und ausgebaut werden.

China: Media Markt und Foxconn schliessen Partnerschaft

Media Markt bereitet den Markteintritt in China vor.

Die zur METRO Group gehörende Vertriebslinie Media-Saturn, in Deutschland und in weiteren 15 europäischen Ländern die führende Elektrofachmarktkette und die Foxconn Technology Group, das größte staats-unabhängige Unternehmen in China, wollen ihre Kräfte in Asien bündeln und rasch in China expandieren.

Beide Partner sehen ein Potenzial von hunderten großflächiger Media Märkte in China. Eine Absichtserklärung wurde unterzeichnet. METRO Group und Foxconn Technology Group werden gemeinsam die führende Elektronikfachmarktkette in China aufbauen, die unter dem Markennamen Media Markt betrieben werden soll.

„Unsere Vision ist, dass Media Markt mit dem neuen Joint Venture im Elektronikfachhandel den chinesischen Verbrauchern ein innovatives Produktsortiment bietet. China ist die am schnellsten wachsende große Volkswirtschaft der Welt. Da wir bereits heute Sortiments- und Preisführer in Europa sind, sind wir hervorragend aufgestellt, um die Wachstumsstrategie für China mit unserem starken Joint-Venture-Partner erfolgreich umzusetzen. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit der Foxconn Technology Group“, sagte Dr. Eckhard Cordes, Vorstandsvorsitzender der METRO Group.

„Die Foxconn Group ist seit langem als Innovationsführer und einer der größten privaten Arbeitgeber Chinas bekannt. Jetzt werden wir in den chinesischen Dienstleistungssektor expandieren. Zusammen mit der METRO Group werden wir die chinesische Handelslandschaft nachhaltig verändern. Diese strategische Allianz ermöglicht uns, unseren Kunden noch bessere und umfassendere Dienstleistungen zu bieten“, so Terry Gou, Vorstandsvorsitzender der Foxconn Group.

Der erste Media Markt soll 2010 in Shanghai, wo auch die Zentrale des Joint Ventures angesiedelt werden soll, eröffnet werden.

Olympia 2008 – Die Olympischen Spiele online

Sportfans weltweit verfolgen die Olympischen Spiele online – Nielsen Online analysiert Internetnutzung in zehn Ländern sowie dem Austragungsland China

Die erste Woche der Olympischen Spiele 2008 in Peking ist vorüber. Anlass für Nielsen Online, ein Service der Nielsen Company, heute erste Zahlen zu veröffentlichen, die zeigen, wie Sportfans die Spiele zwischen dem 9. und 15. August 2008 online verfolgt haben.

Fast 930.000 Fans aus den zehn Ländern, die Nielsen Online analysiert hat, besuchten täglich Beijing2008.cn, die offizielle Website der Spiele. An einigen Tagen waren es sogar über eine Million Internetnutzer, die Olympische Ergebnisse, Nachrichten und Videos ansahen. Die Analyse wurde mit Daten aus den U.S.A, Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien, Schweiz, Brasilien, Japan und Australien durchgeführt.

„Die ersten ‚Online-Spiele‘ zeigen, dass das Internet Hindernisse, wie beispielsweise Zeitzonen verschwinden lässt und Fans 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche Zugang zu aktuellen Inhalten und Videos haben“, sagte John Gibs, Vice President, Media Analytics, Nielsen Online. „Lokale, regionale und globale Websites profitieren davon. Besonders die offizielle Website Beijing2008.cn ist nicht zuletzt durch englische, französische, spanische und chinesische Versionen der Inhalte eine beliebte Quelle für aktuelle Informationen. Die meisten Websitebesucher außerhalb Chinas kommen aus den USA, gefolgt von Australien und Frankreich. Das entspricht interessanterweise fast der Reihenfolge der Medallien-Erfolge. “

Tabelle 1: Durchschnittliche Unique Audience auf Beijing2008.cn pro Tag, 9. – 15. August 2008

   Land                Durchschnittliche Unique Audience pro Tag
1. U.S.A.                 554.800
2. Frankreich          123.000
3. Australien             71.300
4. Großbritannien      54.000
5. Japan                     36.500
6. Spanien                 29.100
7. Deutschland          24.000
8. Brasilien                15.100
9. Italien                   12.200
10. Schweiz                7.400

Quelle: Nielsen Online, NetView Custom Analysis

Online Video boomt
Einblicke in die Nutzung von Video-Inhalten im Internet gewann Nielsen Online durch die Analyse zweier Partnersender der Olympischen Spiele NBC (USA) und Terra (Brasilien). Im Durchschnitt sahen während der ersten Woche täglich 1,5 Millionen amerikanische Webnutzer (Unique Visitors) olympische Videos auf der NBC-Website von zu Hause oder am Arbeitsplatz. Am Montag, den 11. August erreichte die Nutzerzahl mit über zwei Millionen Unique Visitors ihren Höhepunkt. Der Videobereich zu den Olympischen Spielen von Terra in Brasilien wurde täglich von durchschnittlich 119.000 Unique Visitors besucht. Überdurchschnittliche Nutzerzahlen erreichte der Videobereich während des Eröffnungswochenendes.

Unterstützung der Landsleute: Nutzung in China
Das China Internet Network Information Center (CNNIC) beziffert die Onlinebevölkerung im Austragungsland China mit 250 Millionen als die größte der Welt. Nutzungszahlen zeigen auch hier ein sehr starkes Interesse an olympischen Online-Inhalten. Nielsen Online hat eine Partnerschaft mit ChinaRank (www.chinarank.org.cn) geschlossen, der nationalen Plattform zur Erstellung von Website-Ranglisten in Zusammenarbeit mit der ISC (Internet Society of China). Durch diese Partnerschaft kann Nielsen Online die Nutzung von mehr als 200 Websites analysieren, die die Olympiade beschreiben. Daten von ChinaRank zeigen, dass während der ersten Woche der Olympischen Spiele mehr als ein Viertel aller Internetnutzer in China täglich eine Olympia-Website besucht haben. Zusammen erreichten diese Websites am Tag durchschnittlich 65,8 Millionen einzelne Browser (Unique Browsers). Während der ersten Woche wurden mehr als 4,6 Milliarden Olympia-Seiten aufgerufen.

Innerhalb Chinas wurde die offizielle Website Beijing2008.cn in der ersten Woche von durchschnittlich 1,5 Millionen einzelnen Browsern (Unique Browsers) pro Tag besucht. Während chinesische Nutzer in dieser Zeit nach Informationen zu einer Reihe unterschiedlicher chinesischer Athleten suchten, erschien in den USA der amerikanische Schwimmer Michael Phelps prominent in den Top 10 der meist gesuchten Olympia-Themen.

„Michael Phelps ist eindeutig eine globale Erfolgsstory,“ kommentierte Gibs. „Online-Nachrichten, Informationen und nicht zuletzt Videos ermöglichten Fans weltweit die erstaunliche Leistung zu verfolgen und dabei zu sein, während Geschichte geschrieben wurde.“