Dell Cloud-Server mit Nehalem-Prozessor

Speziell für die Realisierung hochskalierbarer und energieeffizienter Cloud-Computing-Umgebungen hat Dell den XS-23 II entwickelt. Der Cloud-Server mit Nehalem-Prozessor ist die neueste Hardware-Lösung des Dell-Unternehmensbereiches Data Center Solutions, der in diesen Tagen auf sein zweijähriges Bestehen zurückblicken kann.

Die neue Hardware-Lösung XS-23 II mit dem Code-Namen Xanadu II ist die ideale Lösung für hochskalierbare High-Density-Rechenzentren mit x86-Architekturen. Sie benötigt 50 Prozent weniger Platz als herkömmliche 1-HE-Server bei einer gleichzeitigen Verbesserung der Energieeffizienz um bis zu 15 Prozent.

Die Systeme beinhalten unter anderem die folgenden Features:

– Vier 2-Socket-Server und bis zu 24 HDDs oder SSDs in einem 2-HE-Standardrack
– Mehrere Architektur-Optionen, auch auf Basis der Intel-Nehalem-Xeon-Prozessorfamilie (1)
– Verteilte Infrastruktur mit Lüftern, Stromversorgungseinheiten und Chassis zur Kostensenkung und Effizienzsteigerung
– Ausbaumöglichkeit auf bis zu 88 Server mit 704 Prozessorkernen und 396 TB Speicherkapazität in einem einzigen Rack.

Der XS-23 II ist die neueste Hardware-Lösung des Unternehmensbereiches Data Center Solutions (DCS) (2), der vor zwei Jahren gegründet wurde.

Mit seinen Data Center Solutions deckt Dell auch komplexe Unternehmensanforderungen hinsichtlich Rechenleistung, Anwendungsbereitstellung oder Datenspeicherung mit hochskalierbaren IT-Umgebungen ab. Thematische Schwerpunkte des Bereiches DCS sind dabei Cloud Computing und Cloud Services, mit denen Dell-Kunden die Performance ihrer IT-Infrastrukturen entscheidend optimieren können. Davon profitieren vor allem Anwender mit rechenintensiven Applikationen wie Internet-Provider, Finanzdienstleister, Regierungsorganisationen, Forschungs- und Bildungseinrichtungen oder Öl-Produzenten.

Charakteristisch für die Cloud-Computing-Lösungen von Dell ist der „Design-to-Order“-Ansatz. Das heißt, gemeinsam mit seinen Kunden entwirft und fertigt Dell Hardware-Lösungen, die für die jeweiligen unternehmensspezifischen Anforderungen konzipiert und optimiert sind. Das reicht von einer detaillierten Kapazitäts-Planung für das gesamte Rechenzentrum bis hin zu einer exakten Komponenten-Definition, um nur die erforderlichen Elemente in die Lösung zu integrieren.

In den vergangenen Jahren hat DCS rund 20 unterschiedliche Hardware-Plattformen entwickelt: unter anderem für einige der weltweit größten Cloud Computing Provider.

Weblinks:
1) Intel Microarchitecture (Nehalem)
2) Dell Cloud Computing Solutions

Cloud Computing – was ist das eigentlich?

Cloud Computing einfach erklärt

Die aktuelle Episode von Trendpiraten.tv widmet sich einem Thema, das momentan als Buzzword durch sämtliche Fachmagazine, Blogs und Pressemeldungen summt: Cloud Computing.

Die Art und Weise, wie wir Computer und Internet nutzen – das werde sich schon bald grundlegend ändern, heißt es allenthalben. Was hat es mit diesem Technologie-Konzept auf sich? Wie funktioniert es überhaupt, welche Vorteile – und welche Nachteile bietet es? Die Trendpiraten-Redaktion hat gründlich recherchiert, alle Fakten sondiert und spannende Antworten darauf gefunden. Präsentiert werden diese wie gewohnt von der charmanten Joyce Ilg.