Internet-Sicherheitspakete im Test

Nach wie vor lauern im Internet unzählige Gefahren. Ein wirksames Internet-Sicherheitspaket sollte daher jeder Anwender unbedingt auf seinem Computer installiert haben.

Dass die derzeit auf dem Markt erhältlichen Schutzpakete jedoch keineswegs alle für die nötige Sicherheit sorgen, beweist ein Test der PC-Welt, die in ihrer neuen Ausgabe (5/2010) die 16 meistverkauften Programme auf den Prüfstand gestellt hat: Lediglich vier Sicherheitspakete erhielten die Gesamtnote „gut“.

Während sich die meisten Programme bei der Erkennung bekannter Viren im Test kaum eine Schwäche leisteten, gab es vor allem in punkto automatische Verhaltensanalyse große Unterschiede bei der Trefferquote. Bei der automatischen Verhaltensanalyse beobachtet die Software jedes auf dem PC startende Programm ganz genau. Wenn es verdächtige Aktionen vornimmt, wird es gestoppt.

Darüber hinaus sollten Anwender sich besser nicht auf die bei vielen Herstellern eingebaute Kindersicherung verlassen. Denn diese gut gemeinte Funktion taugt in der Praxis nicht viel, berichtet die PC-WELT. So verhindert kaum ein Programm, dass Windows per [F8]-Taste im abgesicherten Modus startet. Dass in dieser Betriebsart die Kindersicherung nicht aktiv ist, wissen heutzutage schon viele Grundschüler.

Testsieger ist Norton Internet Security 2010 (etwa 40 Euro). Das Programm überzeugt mit einer außerordentlich guten Sicherheitsleistung. Bei der Bedienung punktet Norton mit seinem sehr guten Einrichtungsassistenten. Er warnt den Anwender deutlich, wenn mit den Einstellungen des Programms etwas nicht stimmt, und behebt das Manko auf Mausklick.

Preis-Leistungs-Sieger wurde das Programm G-Data Internet Security 2010 für rund 30 Euro, das auf durchweg gute Werte bei der Virensuche kommt. Der Assistent für die Bedienung ist laut PC-WELT aber nicht ganz so gelungen wie der des Norton-Programms.

Kaspersky PURE Security Software

Der Antiviren-Software Hersteller Kaspersky hat eine neue Security Software als Rundumschutz für den Computer entwickelt.

Das Security-Paket Kaspersky Pure soll noch mehr Schutz-Funktionen für den PC bieten, als die bisherigen Security-Suiten.

Kaspersky PURE
Kaspersky PURE Antivirus Security Software

Zu den Funktionen der bisherigen Security-Suite – die schon Virenschutz, Firewall, Identitätsschutz und Tune-up geboten hat – gibt es nun noch weitere Funktionen, wie das Pure Backup-Tool, eine Festplattenverschlüsselung, einen Passwortmanager und eine zentrale Netzwerkverwaltung für lokale PCs. Aber auch die bisherigen Funktionen, wie Tune-up, Kindersicherung und Identitätsschutz wurden gegenüber der alten Suite noch optimiert. Kaspersky PURE eignet sich als umfassende Schutzsoftware für den PC. Kaspersky PURE neutralisiert Malware, blockiert bösartige Inhalte und hält den Posteingang frei von Spam. Die virtuelle Tastatur schützt die digitale Identität beim Online-Banking und -Shopping, und die neuesten Anti-Phishing-Technologien blockieren bösartige Websites sofort. Ein integrierter Passwort-Manager füllt Formulare und Login-Felder bequem und sicher aus, vertrauliche Daten können Sie einfach verschlüsseln. Kaspersky PURE lässt sich im Heimnetzwerk zentral steuern und ist einfach zu bedienen.

Für einen Test vorab wurde mir freundlicherweise eine Testversion von Kaspersky Labs zur Verfügung gestellt. Die Software ist ab Ende März käuflich zu erwerben. Die Lizenz für einen PC kostet 59,95 €. Wer will kann sich bereits jetzt eine Testversion von Kaspersky PURE runterladen »

Neue Wurm-Variante Spybot.AKB

Die PandaLabs, das Anti-Malware-Labor von Panda Security, haben eine neue Wurm-Variante entdeckt: Spybot.AKB verbreitet sich via E-Mail und über Online-Datentauschbörsen und tarnt sich als Einladung zu sozialen Netzwerken wie Twitter, Google Buzz und Hi5 oder als Nachricht der Firmen Amazon, Hallmark und Google.

Der seltene Schädlingstyp installiert nach dem Öffnen einer Datei Browser-Erweiterungen in Firefox und Google Chrome. Diese scheinbar harmlosen Programme, die zum Beispiel „Firefox Security 2.0“ heißen, leiten bei bestimmten Suchanfragen auf schädliche Webseiten um. Spybot.AKB verringert außerdem die Sicherheitsstufe infizierter Computer, setzt sich in der Windows Firewall selbst auf die Liste autorisierter Programme und deaktiviert die Windows-Funktionen für die Erstellung des Ereignisprotokolls und die Kontrolle der Benutzerkonten.

Wer in diesen Tagen darüber nachdenkt, sich Twitter, Google Buzz und ähnlichen sozialen Netzwerken anzuschließen, sollten Sie sich keinesfalls von einer E-Mail-Einladung dazu überreden lassen: Online-Kriminelle verschicken aktuell originalgetreue Einladungen via E-Mail, deren Links einen besonders seltenen, aber äußerst raffinierten Wurm namens Spybot.AKB verbreiten. Er installiert eine Erweiterung in den Internet-Browsern Firefox und Google Chrome, die spezielle Suchanfragen abfängt und die Benutzer auf schädliche Webseiten umleitet.

Die infizierten Mails haben im Betreff zum Beispiel „Your friend invited you to Twitter!“, „Jessica would like to be your friend on Hi5“ oder „Thank you from Google“. Raffinierter Weise enthalten sie aber nicht nur das Logo des betreffenden Sozialen Netzwerks, sondern auch mehrere Links zur Original-Webseite von Twitter, Google Buzz etc. Der Anwender wähnt sich dadurch in Sicherheit und führt die Anmeldung aus. Diese erfordert aber, die angehängte Zip-Datei „Invitation Card“ zu öffnen. Darin steckt eine EXE-Datei, die zunächst als JPEG-Bild erscheint und erst am Ende des Dateinamens nach etlichen Leerzeichen anhand der Endung .exe als ausführbare und damit potenziell gefährliche Datei erkannt werden kann. Sie installiert falsche Browser-Erweiterungen, die der Wurm nutzt, um bei Suchanfragen mit bestimmten Begriffen auf schädliche Seiten weiterzuleiten. Panda Security hat auf Pandalabs.com die umfangreiche Liste dieser Suchbegriffe zusammengetragen.

Neben dem Weg über E-Mail nutzt der Wurm auch bekannte Online-Tauschbörsen wie zum Beispiel ICQ, eMule, Bearshare oder Morpheus. Hier verbreitet sich der Wurm, indem er sich unter verschiedenen Datei-Namen in die jeweiligen Downloadverzeichnisse der einzelnen Portal-Programme kopiert. Meist tarnt er sich mit den Namen gängiger Software wie etwa Adobe Photoshop oder Windows 7, um keinen Verdacht aufkommen zu lassen. Bei Ausführung der Datei installiert sie genau wie der E-Mail-Anhang die Browser-Erweiterung. Die Liste der betroffenen Tauschbörsen und aller möglichen Dateinamen ist ebenfalls auf Pandalabs.com einzusehen.

Valentinstag – Gefaehrliche Liebesgruesse

Am 14. Februar ist Valentinstag und es werden nicht nur Blumen verschenkt, sondern auch über das Internet werden zu diesem Anlaß gerne Grußkarten versendet – leider oftmals auch von Spammern und Virenversendern mit gefährlichem Anhang.

Valentingstag Spam und schädliche E-Mails zum Valentinstag werden nach Einschätzung von G Data auch in diesem Jahr wieder Hochkonjunktur haben. Die ersten Wellen mit verseuchten Spam-Mails haben die Experten des Bochumer Security-Herstellers bereits ausgemacht.

Die Palette der Mails reicht schon jetzt von gefälschten Grußkartenmails bis hin zu aufdringlichem Valentinstags-Shopping-Spam. Der Rat der G Data-Experten: Valentinstags-Spam gehört ungelesen in den Papierkorb.

Gefälschte Grußkarten werden das ganze Jahr über verbreitet, jedoch erhalten sie gerade zu Fest- und Feiertagen immer wieder spezielle Aufmerksamkeit von Betrügern und Betrogenen. Die Versuchung ist groß, sich den vermeintlichen Gruß „eines Freundes“ anzusehen, doch genau da schnappt die Falle zu.

Szenario 1: Die Grußkarte verbirgt sich angeblich hinter einem Link: Ein Klick auf einen Link reicht für die Betrüger aus, um den Rechner unbemerkt mit Schadcode zu infizieren. Die Folgen reichen von möglichem Datendiebstahl bis zum Verlust der Kontrolle über den eigenen PC.

Szenario 2: Die Grußkarte kommt angeblich als Anhang: Der Empfänger soll die Datei, meistens eine .exe oder ein gepacktes Archiv, öffnen, um die eCard zu sehen. Sobald die Datei ausgeführt wird, greift Malware den Rechner an und die Gefahr ist groß, dass die Angreifer beispielsweise die Kontrolle über den Computer erhalten, Daten ausspionieren, ihn in ein Botnetz einbinden und für kriminelle Machenschaften benutzen.

Szenario 3: Valentinstags-Shopping-Spam: „St. Valentine`s Day Sale 72% Off“ ist nur einer der aktuellen Lockrufe. Doch der Klick auf den Link führt den Benutzer zu dubiosen Webshops und mit großer Wahrscheinlichkeit auch zu einer Infektion des Rechners per Drive-by-Download.

Der G Data Experten-Tipp: E-Mails von unbekannten Absendern sollten Sie ungelesen löschen, angehängte Dateien nicht öffnen und eingebundene Links auf keinen Fall anklicken. Für eine optimale Sicherheit sollte das Betriebssystem und die Virenschutz-Software immer auf dem aktuellsten Stand gehalten werden. Der Einsatz von Security-Paketen mit http-Scanner, die alle Webinhalte vor Erreichen des Browsers nach Schadcode durchsuchen, sollte dabei obligatorisch sein.

Trojaner beherrschen die Malware-Industrie

Mit einem Anteil von 70% beherrschte der Trojaner deutlich das Volumen neu programmierter Malware zwischen April und Juni. In dieser Zeit verantwortete er ebenfalls die meisten Infektionen.

Mit einer Rate von 34,37% nimmt er damit auch in dieser Kategorie den vordersten Rang ein. Dies geht aus dem aktuellen Quartalsbericht von Panda Security hervor. Während sich der Prozentsatz der Spyware fast um die Hälfte verringerte (von 13,1% in Q1 auf 6,9% in Q2) traten entsprechend mehr Adware-Varianten auf. Die schädliche Software zeigt im Vergleich zum vorigen Quartal einen drastischen Anstieg von 7,54 auf 16,37 Prozent. Dies führt Panda Security auf den vermehrten Vertrieb falscher Antiviren-Software zurück, der sich derzeit als das lukrativste Geschäftsfeld im Bereich der Online-Kriminalität herausstellt. Adware versursachte im zweiten Quartal 19,62% aller Infektionen.

Insgesamt infizierte der Trojaner Downloader MDW im zweiten Quartal dieses Jahres die meisten Computer. Tritt er in Aktion ist besonders gefährlich, dass er weitere Malware herunterladen wird. Außerdem setzt er den Security-Level des jeweiligen PC herab und verhindert seine Entdeckung durch bestimmte Anti-Monitoring-Funktionen.

Im internationalen Vergleich der Infektionsraten belegt Deutschland mit rund 14% zwar die untersten Ränge, musste aber einen Zuwachs von rund drei Prozent hinnehmen. Ansonsten zeigt die Erfolgsquote der Internet-Angriffe im zweiten Quartal kaum Veränderungen. Taiwan (ca. 33%), Türkei (ca. 28%) und Polen (ca. 27 %) weisen nach wie vor die höchsten Infektionsraten auf.