Hoerbuch Download nimmt zu

Hörbuch-Downloads aus dem Internet gewinnen stark an Beliebtheit. Die Deutschen haben im ersten Halbjahr 2009 420.000 Hörbücher auf ihre PCs geladen. Das ist ein Plus von 31 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Der Umsatz stieg um 25 Prozent auf 4 Millionen Euro. Das hat der Hightech-Verband BITKOM im Vorfeld der Frankfurter Buchmesse bekanntgegeben, die am 14. Oktober beginnt. Grundlage der Angaben ist eine Erhebung der GfK Panel Services für den BITKOM.

Der Durchschnittspreis für Hörbücher ist unter 10 Euro gesunken und liegt aktuell bei 9,53 Euro. Vor drei Jahren waren es noch 11,64 Euro. „Mit zunehmender Nachfrage werden die Preise für Hörbücher weiter sinken“, erklärt BITKOM-Vizepräsident Achim Berg. Zu dem Boom trägt eine bessere Infrastruktur bei: „Mit dem Breitband-Ausbau werden Hörbuch-Downloads für immer mehr Menschen attraktiv“, sagte Berg. „Die Datenübertragung für ein Hörbuch klappt heute in kürzester Zeit.“ Fast zwei Drittel der Haushalte verfügen derzeit über Breitband-Internet. Nutzer können sich die Hörbücher sofort nach dem Download am PC anhören. Auch das Überspielen auf mobile Geräte ist möglich. „Mit einem MP3-Player hat man die Hörbücher immer dabei, ob beim Joggen oder auf Reisen.“

Auch Bücher in Papierform sind im Online-Handel begehrt. Rund 16 Millionen Deutsche haben schon einmal ein Buch im Internet gekauft, ergab eine Studie von BITKOM und dem Marktforschungsinstitut Aris. Der gesamte Buchmarkt in Deutschland hatte 2008 nach Angaben des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels ein Volumen von 9,6 Milliarden Euro.

Praxisleitfaden E-Commerce als PDF kostenlos zum download

Fast alle Internetnutzer (97 Prozent) haben im Web schon einmal Produktinformationen recherchiert. Ebenfalls sehr hoch ist der Anteil der Online-Shopper: 85 Prozent aller Internetnutzer kauften in den vergangenen zwölf Monaten im Netz ein.

Diese aktuellen Daten der Arbeitsgemeinschaft Online-Forschung belegen, wie wichtig Online als Vertriebskanal in Deutschland mittlerweile geworden ist. Der Hightech-Verband BITKOM hat hierzu einen Praxisleitfaden E-Commerce veröffentlicht. „Mit dem Praxisleitfaden E-Commerce liefert der BITKOM einen Ratgeber für Unternehmen, die ins E-Commerce-Geschäft einsteigen oder ihre Onlineshopping-Strategie überarbeiten“, erläutert Florian Koch, Experte für E-Business im BITKOM. „Der Aufwand und die Komplexität von E-Commerce-Projekten wird oftmals unterschätzt“, so Koch. Der Leitfaden soll helfen, Reibungsverluste oder Ineffizienzen abzubauen und das Scheitern ganzer E-Commerce-Projekte zu verhindern.

Einen Schwerpunkt legt der neue Leitfaden auf Planung, Organisation und Realisierung von E-Commerce-Projekten. Praxisnah erklären die Autoren, wie man das richtige Shop-System findet oder was beim elektronischen Zahlungsverkehr zu beachten ist. Vorgestellt werden dabei die einzelnen Möglichkeiten mit ihren Vor- und Nachteilen – aus Perspektive des Kunden und des Händlers. Hinweise zur Verhinderung von Zahlungsausfällen runden dieses Thema ab.

Der Leitfaden, der zugleich Nachschlagewerk und Ratgeber ist, behandelt außerdem rechtliche Aspekte des E-Commerce und gibt wertvolle juristische Tipps zu Datenschutz und Datensicherheit. Umfassend dargestellt werden zudem die Möglichkeiten und Fallstricke im Online-Marketing. So sollten Shop-Betreiber bei der Suchmaschinenoptimierung ihres Angebots nicht auf spezielle Verzeichnisse, sogenannte Link-Farmen oder Linktausch-Systeme, setzen. Während die Verlinkung zu hochwertigen Internetseiten das Ranking verbessert, werden diese Verzeichnisse von Suchmaschinen als Spam angesehen. Ein Link von dort wird bestenfalls ignoriert, kann aber auch zu Abwertung oder Ausschluss der kompletten Domain aus dem Suchmaschinenindex führen. Darüber hinaus wird der 84 Seiten umfassende Leitfaden bereichert durch Fallbeispiele wie die Spieleplattform gamesload.de oder den Baumarkt-Onlineshop hagebau.de.

Ab sofort ist der Praxisleitfaden E-Commerce kostenlos als Download verfügbar. Weitere Informationen unter: bitkom.org/e-business

MP3 Musik zum download ohne DRM

Fast 20 Jahre nach der Erfindung von MP3 ist der Kunde von Musik-Shops im Internet erstmals König. Alle großen Anbieter haben ihre Songs von den Fesseln des digitalen Rechtemanagements (DRM) befreit. Auf die Käufer wartet ein großes Arsenal von MP3-Musik, die auf jedem Player läuft, wobei die Shop-Konkurrenz auf die Preise drückt.

Dabei sollte man jedoch auf die Bitrate und damit auf die Klangqualität achten, so das Computermagazin c’t in der aktuellen Ausgabe 9/09.

Das Formatchaos in Online-Musik-Shops hat ein Ende: Die meisten Songs sind jetzt als freie MP3-Dateien im Angebot – ohne störende Einschränkungen, wie oft man sie brennen oder auf ein portables Gerät spielen darf. Selbst der Branchenführer iTunes hat seine Musik vom DRM befreit, setzt aber weiterhin auf das Apple-eigene Format AAC, was nicht alle Abspielgeräte beherrschen. Ganz im Gegensatz zu MP3, das alle Player abspielen können – auch der iPod, weshalb viele Shops mit den freien Dateien eine ganz neue Käuferschicht erreichen.

Der Nachteil von MP3 ist das schon recht betagte Kompressionsverfahren. Inzwischen gibt es effektivere Methoden, mit geringen Bitraten hohe Klangqualität zu erreichen. Deshalb sollten Käufer von MP3-Musik Altbestände mit 128 kBit pro Sekunde links liegen lassen. Mindestens 192 kBit pro Sekunde sollten es sein. Unterschiede zwischen den Shops wird bei dieser und höheren Bitraten kaum ein Kunde wahrnehmen.

Zur Identifizierung von Dateien, die in Tauschbörsen landen, sind immer wieder spezielle und technisch aufwendige Wasserzeichen im Gespräch. Einige Anbieter verzichten offiziell komplett darauf; eine stichprobenartige Untersuchung der c’t-Redaktion konnte keine Dateien mit Wasserzeichen auffinden.

Aktuell sorgen gerade neue Shop-Gründungen wie Amazon MP3, Saturn und MediaMarkt für viele Schnäppchen-Angebote. Spartenanbieter bedienen ein weltweites Publikum, und viele Shops haben echte Raritäten im Programm. „Auf jeden Fall steht uns ein heißer MP3-Sommer bevor“, sagt c’t-Redakteur Sven Hansen. „Mit neuen MP3-Shops von Napster oder MSN und spannenden Komplett-Angeboten von Handyherstellern und Providern.“

ARD Radio Tatort – neues MP3 Hoerbuch zum download

Vom ARD Radio Tatort gibt es ein neues Hörbuch kostenlos zum download.

Radio Tatort Handlung: In einer zum Wochenendhäuschen umgebauten Fischerhütte am Inn ist die 17-jährige Janina tot aufgefunden worden. Sie galt in der Stadt als kühle Schönheit und hat unzählige Verehrer abblitzen lassen. Der Verdacht fällt sofort auf den Besitzer der Hütte, Rupert Scheffler.

Offenbar hatte der Stadtrat und Familienvater ein Verhältnis mit dem Mädchen. Alle Indizien sprechen gegen ihn. Allerdings fallen den auf eigene Faust ermittelnden Ortspolizisten Ferdl Raab, Rudi Egger und Senta Pollinger einige Ungereimtheiten auf.

Die Kioskbesitzerin Nanni weiß zu berichten, dass auch der 19-jährige Sohn von Scheffler ein Auge auf Jenny geworfen haben soll. Die Beamten begeben sich auf die Suche nach ihm und finden ihn am Boden zerstört. Ist der Mord an der jungen Frau Teil eines Familiendramas? Doch dann nimmt Rudi Egger eine Spur auf, die in die dunkle Vergangenheit von Bruck am Inn führt.

Radio Tatort – Hörbuch runterladen »

Hinweis: Der download ist beschränkt auf 30.03.2009 (23 Uhr) bis 06.04.2009 (23 Uhr)

Freeware HTML-Editor Phase 5

Der HTML Editor Phase 5 von Ulli Meybohm ist ein Freeware-Programm zum Erstellen von Hypertextdokumenten (HTML) für Internet und Intranetprojekte unter Windows.

Es handelt sich bei der Software um einen reinen Quelltext Editor mit erweiterten Funktionen, z.B. gibt es Buttons zum Einfügen von Überschriften, Fettschrift, Schriftgröße, Tabellen, Bilder, etc. Sie können den HTML Editor Phase 5 nutzen zum Erstellen und bearbeiten von HTML-Dokumenten oder aber auch als Ersatz für den normalen Windows Editor Notepad um z.B. txt Dateien zu Lesen und zu Erstellen. Der HTML Editor wurde ursprünglich seit 1996 von Ulrich Meybohm entwickelt und wird seit ca. 2000 von Hans-Dieter Berretz weiterentwickelt.

html editor phase5

Ich persönlich verwende immer noch die alte Version vom HTML-Editor Phase 5 aus dem Jahr 2000. Diese schlichte Version gefällt mir persönlich am Besten. Das Programm läuft sowohl mit Windows XP, als auch mit Windows Vista und die Dateigröße beträgt nur 887 KB. Die alte Version von Phase 5 ist komplett Freeware.

Hier können Sie sich die alte Version vom HTML-Editor Phase 5 Release 21.01.2000 – runterladen »

Wenn Sie lieber die neue Version (nur für private Anwender kostenlos) bevorzugen, können Sie sich die Software hier runterladen:

HTML Editor Phase 5 Version 5.6