Kabel Deutschland bis 100 Mbit/s-schnelles Internet

Kabel Deutschland (KDG) startet in Hamburg mit ihren neuen Internet-Geschwindigkeiten: Ab sofort haben Neukunden die Wahl, mit bis zu 100 Mbit/s oder mit bis zu 60 Mbit/s im Netz zu surfen.

Innerhalb der folgenden sechs Monate beabsichtigt das Unternehmen zudem, die neuen Internet- und Telefon-Produkte „Paket Comfort 100“ und „Paket Comfort 60“ in Berlin, Hannover und München einzuführen. Darüber hinaus ist geplant, dass diese hohen Geschwindigkeiten im Laufe der nächsten 12 bis 18 Monate nahezu im gesamten modernisierten Verbreitungsgebiet von KDG verfügbar sind. Angebote für Bestandskunden werden folgen.

Die Maximalgeschwindigkeit von 100 Mbit/s ist derzeit zum monatlichen Preis von 42,90 Euro während der Mindestvertragslaufzeit von 12 Monaten erhältlich. Danach fallen 49,90 Euro pro Monat für „Paket Comfort 100“ an. „Paket Comfort 60“ bietet bereits für monatlich 32,90 Euro eine Download-Geschwindigkeit von bis zu 60 Mbit/s. Nach Ablauf der Mindestvertragslaufzeit von 12 Monaten beträgt der Preis 39,90 Euro pro Monat. Beide Produkte beinhalten zudem eine Telefon-Flatrate mit zwei Leitungen für kostenlose Gespräche in das deutsche Festnetz. Neukunden können die Verfügbarkeit der neuen Geschwindigkeiten in Hamburg im Internet unter folgendem Link unverbindlich prüfen: kabeldeutschland.de

Der für diese hohen Geschwindigkeiten nötige Datenübertragungsstandard im Breitband-Kabelnetz heißt DOCSIS 3.0 (Data Over Cable Service Interface Specification). Nach dem erfolgreichen Start in Hamburg wird Kabel Deutschland den Standard sukzessive in ihrem für Internet und Telefon modernisierten Breitband-Kabelnetz einführen. Somit sind bis zu 100 Mbit/s- und 60 Mbit/s-schnelle Internet-Produkte auch in kleineren Städten und ländlichen Regionen im für Internet und Telefon modernisierten Verbreitungsgebiet möglich.

Alice Service-Studie 2009

Guter Service ist laut der Alice Service-Studie 2009, durchgeführt von der TNS Infratest RI GmbH, mittlerweile hinter der Produktqualität das wichtigste Entscheidungskriterium deutscher Konsumenten.

Der Telekommunikationsanbieter Alice hat dies früh erkannt und gibt seinen Kunden seit April das Alice Service-Versprechen: „Wir haben die Erfahrung gemacht, dass noch vor kurzer Zeit für viele Kunden in erster Linie der Preis ausschlaggebend war. Gerade in diesem Bereich haben sich die Telekommunikationsanbieter jedoch relativ stark angenähert, so dass sich die Unternehmen jetzt über andere Leistungen von den Mitbewerbern differenzieren müssen“, erklärt Jaron Adamaszek, Quality Officer bei Alice. „Mit unserem Service-Versprechen haben wir nicht nur als erster Telekommunikationsanbieter konsequent auf Service gesetzt, sondern bieten nach wie vor auch die umfassendsten Maßnahmen. Wir fühlen uns dadurch bestätigt, dass viele unserer Wettbewerber jetzt nachziehen.“

Alice
Vanessa Hessler als „Alice“ – Foto: HanseNet Telekommunikation GmbH

Doch was genau bedeutet guter Service für die Kunden? Laut der repräsentativen Alice Service-Studie 2009 ist Verlässlichkeit der Aussagen am wichtigsten, also, dass Zusagen eingehalten werden. Ähnlich bedeutend ist für sie, dass ihr Anliegen durch kompetente Ansprechpartner sofort, vollständig und richtig bearbeitet wird. Freundlichkeit sowie „echte Menschen“ anstelle von Sprachcomputern an der Hotline sehen die Verbraucher ebenfalls als ein wichtiges Merkmal von gutem Service. „Wir haben uns bei der Entwicklung des Service Versprechens realistische Ziele gesteckt, uns genau überlegt, was der Kunde tatsächlich will und Prozesse entsprechend langfristig verbessert. Deshalb können wir uns den Kunden gegenüber zur Einhaltung unserer Versprechen verpflichten.“ Zum Service-Versprechen gehören unter anderem der reibungslose Wechsel zu Alice sowie die Entstörung innerhalb von 24 Stunden nach Störungsmeldung. Sollte Alice diese Versprechen einmal nicht halten können, bekommt der Kunde einen Freimonat. Zudem arbeitet das Unternehmen ständig daran, den Service weiter auszubauen. Deshalb stellt Alice seit kurzem am Anschlusstag eine kostenfreie Hotline zur Verfügung. Und lässt sich die technische Frage am Telefon nicht beantworten, kommt ein Service-Techniker vorbei – natürlich kostenlos.

Zudem hilft Alice auch weiterhin beim Anbieterwechsel, indem sich das Unternehmen um die Kündigung des bestehenden Festnetzanschlusses sowie die Übernahme der Festnetz- und Mobilfunknummer kümmert. Bei einem Wechsel zu Alice meldet sich der Kunde nur im Alice Service-Center und Alice übernimmt dann die Kündigung beim alten Anbieter, die Übertragung der Nummer und sogar die Kosten für die Rufnummernmitnahme der Festnetz- oder Mobilfunknummer anfallen. Die bei vielen Kunden so unbeliebten Sprachcomputer verbannte Alice bereits im Sommer 2008 von der Hotline.

Die Maßnahmen der Telekommunikationsanbieter, ihren Service zu verbessern, tragen bereits erste Früchte: Denn während lediglich 28 Prozent der Befragten das Gefühl haben, der Service sei in Deutschland im Allgemeinen in den letzten drei Jahren besser geworden, spürt schon jeder Dritte eine Steigerung der Service-Qualität im Bereich der Telekommunikation. Noch deutlicher wird diese Entwicklung bei einem Blick auf die unzufriedenen Kunden: 32 Prozent der Konsumenten bewerten den Service allgemein heute schlechter als noch vor drei Jahren, während dies nur 17 Prozent über den Service der Telekommunikationsunternehmen sagen.

„Über den Service in der Telekommunikationsbranche wurde in der Vergangenheit immer wieder viel geschimpft – zum Teil auch zu Recht“, gibt Jaron Adamaszek zu. „Der Fokus der Telekommunikationsanbieter lag zunächst primär darauf, neue Kunden zu gewinnen. Innerhalb der letzten zwei Jahre sind aber erhebliche Verbesserungen in der Branche spürbar. Mit den jetzigen Maßnahmen kann man sagen, dass es einen Trendwechsel in Richtung Qualität für den Kunden gegeben hat“, beurteilt er die Entwicklung.

Quelle: Alice Service-Studie 2009; CATI adhoc Studie mit repräsentativer Stichprobe; durchgeführt im Juli 2009 von der TNS Infratest RI GmbH

DSL-Router mit WLAN-Schnittstelle

DSL: WLAN zuhause sorgt für schnelles Internet ohne Kabelsalat – Tipps für ein schnelles, störungsfreies und vor allem sicheres Heimnetzwerk

Zusammen mit einem neuen DSL-Anschluss oder -Upgrade erhält man in der Regel eine neue, oft kostenfreie Hardware. Vor Vertragsabschluss sollte man prüfen, ob dieses neue Gerät auch zu den eigenen Bedürfnissen passt. „Gerade für Familien oder Wohngemeinschaften ist es ratsam, einen DSL-Router mit WLAN-Schnittstelle zu wählen, da hier relativ einfach und schnell mehrere PCs ohne störenden Kabelsalat angeschlossen werden können“, rät Björn Brodersen vom Onlinemagazin teltarif.de Ebenso schätzen Nutzer mit mehreren Notebooks, Netbooks oder einem Smartphone WLAN-Netze, kommen sie doch damit kostenfrei oder kostengünstig ins Internet.

Um beim Netzwerk zuhause zukunftssicher auch für steigende Bandbreiten und neue Dienste wie Internetfernsehen gerüstet zu sein, sollte man außerdem darauf achten, dass der Router über eine moderne WLAN-Technologie verfügt. „Für einwandfreie Verbindungen sollte das Gerät mindestens über den sogenannten WLAN G-Standard verfügen, der für ruckelfreie Musik- oder Videodownloads genügt“, sagt Brodersen. Am schnellsten ist momentan der N-Standard, der selbst noch bei Störfaktoren wie z. B. Elektrogeräte, Wände oder andere Netzwerke auf eine Datenübertragungsrate von 70 bis 80 MBit/s kommt. Router und Empfänger sollten grundsätzlich möglichst denselben WLAN-Standard unterstützen – wenn doch nicht, einigen sich die Geräte auf den kleinsten gemeinsamen Nenner. Gibt es in der Wohnung Probleme mit der WLAN-Reichweite, kann diese durch Einsatz eines sogenannten Repeaters verbessert werden. Solche WLAN-Repeater kosten ab 50 Euro im freien Handel.

Ist das heimische Netzwerk installiert, muss man unbedingt noch an dessen Sicherung denken. Björn Brodersen sagt hierzu: „Auch in Zeiten der Internet-Flatrate sollte niemand sein Netzwerk einfach ungesichert lassen. Nur weil durch Mitsurfer keine weiteren Kosten verursacht werden, besteht besonders bei einem Heimnetzwerk immer noch die Gefahr, dass auch Fremde auf die dort liegenden Daten zugreifen können. Und wer möchte schon allen Nachbarn die letzten Urlaubsfotos zeigen?“ Um den unerwünschten Zugriff Dritter auf die heimischen Daten zu verhindern, sollte man das WLAN-Netz unbedingt bei der Einrichtung verschlüsseln. Hierzu liefert der Anbieter einen mehrstelligen Netzwerkschlüssel mit, den man auf Wunsch durch ein eigenes Passwort ersetzen kann.

Weitere Tipps rund um das Thema DSL-Anschluss unter teltarif.de

DSL Speedtest – Geschwindigkeit Internet testen

Wie schnell ist Ihr DSL-Anschluss wirklich? Viele Internetprovider versprechen ja das Blaue vom Himmel und werben bei der Neukundengewinnung mit Übertragungsraten, die oft fern ab der Realität sind.

DSL Speedtest - Geschwindigkeit Internet testen Messen Sie hier kostenlos online Ihre DSL-Geschwindigkeit. Mit diesem Test von der Computerbild können Sie die Upload und Download Geschwindigkeit bei Ihrem DSL Anschluß prüfen.

DSL Speedtest – starten »

Alice Mobilfunk jetzt auch ohne DSL-Anschluss

Die flotte Alice gibt es jetzt auf dem Handy auch unabhängig von einem DSL-Anschluss

Alice Alice startet in ein neues, attraktives Geschäftsfeld: Der Telekommunikationsanbieter bietet mit Alice Mobile ab sofort Mobilfunk auch unabhängig von einem DSL-Anschluss an.

Damit tritt Alice in direkte Konkurrenz zu den Mobilfunkdiscountern und anderen Mobilfunkanbietern in Deutschland. „Mit Alice Mobile sind wir bereits jetzt eines der am schnellsten wachsenden Mobilfunkangebote in Deutschland. Unser Angebot, von Alice zu Alice deutschlandweit für 0 Cent pro Minute zu telefonieren, ist besonders attraktiv vor allem für Familien“, sagt Michele Novelli, Direktor Consumer Market bei Alice, zum Start des neuen Angebotes. „Nun können endlich alle dieses Angebot nutzen – wie üblich zu den fairen und flexiblen Konditionen. So werden wir mit Alice neben unserer etablierten Position am Festnetzmarkt auch unsere Rolle im deutschen Mobilfunkmarkt ausbauen.“

Seit 2007 bietet Alice seinen Kunden zusätzlich zu einem Festnetz- oder DSL-Anschluss über die Option Mobile auch Mobilfunk in Zusammenarbeit mit O2 an. Über 605.000 Alice Kunden machen davon bereits Gebrauch – Tendenz steigend. Viele davon nutzen auch bereits das 30 MB Datenvolumen pro Monat, das Alice seinen Kunden seit Anfang des Jahres als erster Anbieter in Deutschland ohne Aufpreis für die mobile Internetnutzung zur Verfügung stellt. Mit dem neuen Angebot Alice Mobile können Nutzer unabhängig von ihrem DSL-Angebot für 15 Cent pro Minute in alle deutschen Mobilfunknetze sowie ins Festnetz telefonieren – ohne Grundgebühr, ohne Mindestvertragslaufzeit und ohne Mindestumsatz. Von Alice zu Alice telefonieren Alice Mobile Nutzer für 0 Cent pro Minute innerhalb Deutschlands. Dabei spielt es keine Rolle, ob diese Telefonate von Handy zu Handy oder vom Handy zum Festnetz geführt werden.

SMS kosten 15 Cent pro Stück. Und auch für die mobile Internetnutzung ist gesorgt, denn alle Alice Mobile Kunden erhalten monatlich 30 MB als zusätzliches Datenvolumen inklusive. Jedes weitere MB kostet 0,25 Euro. Für alle, die mehr surfen wollen, gibt es bei Bestellung der Option Mobile Internet zusätzlich 300 MB ab monatlich 6,90 Euro. Auch hier kostet jedes weitere MB 0,25 Euro.

Besonderes Highlight ist neben den kostenfreien Gesprächen von Alice zu Alice die Option Mobile Flat, Deutschlands günstigste Flatrate. Diese rechnet sich für alle, die mehr als 15 Minuten pro Woche ins Festnetz telefonieren. Wer die Option bucht, kann bei einer Vertragslaufzeit von 24 Monaten die Flatrate zum Sparpreis von 9,90 Euro im Monat bestellen und so unbegrenzt vom Handy ins deutsche Festnetz telefonieren. Alle die flexibel bleiben möchten, erhalten die Option selbstverständlich auch ohne Mindestlaufzeit für 14,90 Euro monatlich. Passend zu den attraktiven Tarifen bietet Alice auch günstig Handys an. Bei Wahl der Option Alice Mobile plus Handy mit einer Mindestlaufzeit von 24 Monaten gibt es bereits ab 9,90 Euro im Monat ein Smartphone zum Surfen im Internet dazu.

Weblink:
alice.de