Mobiles Internet – Prepaid-Tarife

Ob Einsteiger, sporadischer Vielsurfer oder Powernutzer – für die mobile Internetnutzung bietet der Markt inzwischen auch zahlreiche Tarifmodelle auf Prepaid-Basis zu überschaubaren Preisen.

„Wer das mobile Internet nur wenig nutzt, für den lohnen sich die Tarife der Prepaid-Discounter. Im Standardtarif kann der Reisende bereits ab 24 Cent pro Megabyte surfen, und das ohne Mindestumsatz oder Grundgebühren“, so Markus Weidner vom Onlinemagazin teltarif.de. Interessierte Verbraucher müssen dazu keine separate Option buchen. Einzig eine SIM-Karte von einem Prepaid-Discounter wie zum Beispiel Fonic, simyo oder EDEKA mobil ist Voraussetzung.

Für die intensivere Nutzung des mobilen Internets gibt es in allen Netzen ebenfalls viele Prepaid-Angebote. Vorteil: Die kurzen Laufzeiten ermöglichen nicht nur ein schnelles Umsteigen auf neue, günstigere Angebote, sondern auch eine flexible Nutzung je nach Bedarf. So kann zum Beispiel bei Tchibo an einem Tag eine Tages-Flatrate gebucht und am nächsten Tag wieder der günstige Standardtarif verwendet werden. „Ist die Internetnutzung an einigen Tagen im Monat intensiver, lohnt sich die Buchung einer Tages-Flatrate. Pro 24 Stunden oder Kalendertag kosten diese zur Zeit zwischen 1,99 und 4,95 Euro“, so Weidner. Monats-Flatrates hingegen eignen sich für Verbraucher, die an vielen Tagen im Monat das mobile Internet stark nutzen. Solche Tarife gibt es ab 15 Euro pro Monat. Ausgehend von einer Tages-Flatrate für 2,50 Euro pro Tag lohnt sich das beispielsweise ab sechs Tagen intensiver Nutzung.

„Verbraucher sollten vor der Buchung eines Angebotes zur mobilen Internetnutzung neben dem Preis auch auf die jeweils verfügbare Übertragungsgeschwindigkeit achten. Außerdem sollte berücksichtigt werden, ab welchem Datenverbrauch die Geschwindigkeit vom Anbieter gedrosselt wird“, so Weidner abschließend. Die nutzbare Datenrate hängt dabei nicht nur vom Netzausbau ab. Bei einigen Discounter-Tarifen schalten die Netzbetreiber nicht die maximale Übertragungsrate frei.

Arcor Internet-by-Call-Flatrate – neue Preise

Nach eineinhalb Jahren Preisstabilität passt Arcor seine Internet-by-Call-Flatrate an, jedoch nur den Tarif für Vielsurfer bei der Nutzung eines Kanals.

In dieser Variante gilt ab dem 1. April 2009 für Vielsurfer ein Pauschalttarif von 34,95 Euro. Neukunden und Normalsurfer zahlen weiterhin für den Internetzugang via Analog- oder ISDN-Anschluss einen Pauschalpreis von 19,95 Euro. Die Preise gelten ab der ersten Nutzung bis zum Ende eines laufenden Monats.

Die Arcor Internet-by-Call-Flatrate gilt jeweils für den laufenden Kalendermonat und kann für den Folgemonat erneut gebucht werden. Der Pauschaltarif errechnet sich dann nach dem Surfverhalten im Vormonat. Normalsurfer bezahlen für die Schmalband-Flatrate 19,95 Euro, Vielsurfer nun 34,95 Euro für den Kalendermonat. Der Preis wird in einer Webmaske angezeigt und muss vor der Buchung bestätigt werden.

Die Schmalband-Pauschaltarife beinhalten weder Vertragsbindung, Einrichtungskosten oder Einwahlgebühren. Sie gelten für den jeweiligen Kalendermonat und enden automatisch zum Monatswechsel. Bei Arcor-Festanschluss- und Arcor-Preselection-Kunden werden die Flatrates in der Arcor-Rechnung ausgewiesen. Sonst findet man den Betrag auf der Telekom-Rechnung unter „Verbindungen anderer Anbieter“.

Die Arcor-Internet-by-Call-Flatrate ist einfach in der Handhabung: Man trägt für den Pauschaltarif die Einwahlnummer „01920791“, den Benutzernamen „arcor“ sowie das Passwort „internet“ in die DFÜ-Einstellungen ein. Eine zusätzliche Software ist nicht nötig. Beim ersten Aufruf einer Onlineseite erscheint automatisch eine Maske für die Tarifbestätigung. Der Zugang kann sofort genutzt werden.

ISDN-Kunden können per Kanalbündelung die Surfgeschwindigkeit auf 128 Kilobit pro Sekunde verdoppeln. Die Monatspreise erhöhen sich dann auf 29,90 Euro bzw. für Vielsurfer auf 59,90 Euro. Auch diese Preise sind stabil geblieben. Alle genannten Tarife sind inklusive Mehrwertsteuer.