Grillen ist (angeblich) Maennersache

Sommerzeit ist Grillzeit – zumindest bei den deutschen Männern. Nur zwei Prozent verzichten ganz auf das Grillen – Gesundheit und guter Geschmack interessiert die Mehrheit beim Grillen nicht.

Nach einer Online-Umfrage des Männer-Lifestylemagazins „Men’s Health“ (Ausgabe 8/2009, EVT 15.07.2009) schmeißen 38 Prozent von ihnen bei schönem Wetter mindestens einmal pro Woche den Grill an. Weitere 20 Prozent bringen es auf dreimal im Monat, und 39 Prozent bruzzeln zumindest einmal monatlich im Freien. Nur 2 Prozent der insgesamt 1.183 Umfrageteilnehmer sagen, dass sie nie grillen. Und was legt der deutsche Mann am liebsten auf den heißen Rost? Die Antwort ist wenig überraschend: „Ganz klar: Fleisch!“, erklären 93 Prozent der Griller.

Grillen
Das Grillen, Barbecue, schweizerisch auch „grillieren“ genannt, ist eine Lieblingsbeschäftigung der Deutschen im Sommer. Foto: Siefken

Frauen haben am Grill nach Ansicht der männlichen Mehrheit nichts zu suchen. „Grillen ist Männersache“, sagen 43 Prozent der Umfrageteilnehmer. Weitere 13 Prozent lassen ihre Partnerin „nur zum Saubermachen“ an das Gerät, das im Übrigen für die große Mehrheit von 79 Prozent selbstverständlich mit Holzkohle befeuert werden muss. Vergleichsweise geringe 10 Prozent schwören dagegen auf die Gas-Variante, 9 Prozent bevorzugen einen Elektro-Grill, und nur 1 Prozent erhitzt das Fleisch am liebsten auf einem Lavastein.

Als große Grill-Experten oder gar Gourmets zeigen sich die Männer in der „Men’s Health“-Erhebung nicht. Auf die Frage, ob sie auch verkohltes Grillgut essen, antworten immerhin 58 Prozent: „Na ja, ich kratze das Gröbste runter und dann schmeckt das schon.“ Weitere 8 Prozent ignorieren die Gesundheitsgefahr und den schlechten Geschmack von angekokeltem Fleisch komplett und erklären: „Etwas mehr Soße drauf und runter damit.“ Guten Appetit.