Mobilfunk – Kunden verstehen Handy Tarife nicht

Deutschlands Verbraucher blicken im Vertragswirrwarr der Telekommunikationsbranche nicht mehr durch und wünschen sich verständlichere Handyverträge, besseres Informationsmaterial zum Vergleichen und mehr Kulanz bei den Vertragslaufzeiten.

Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage der Kölner Agentur „Die Gefährten“ in Kooperation mit dem Fachmagazin „acquisa“.

Zwar werfen die Handyhersteller in immer kürzeren Zeitabständen immer bessere Geräte auf den Markt – waren gestern noch ausklappbare Handys gefragt, boomt derzeit der Absatz von Smartphones und Mini-Notebooks – doch lockt das die Kunden wirklich in die Mobile-Shops? Für die meisten Konsumenten sind vielmehr ein besonderes Angebot und die Lage des Geschäfts die entscheidenden Faktoren. Demnach kommt der Großteil der Kunden (69 Prozent) schlichtweg in den Mobile-Shop, weil er eben schon länger Kunde ist. Dabei haben 61 Prozent einen festen Vertrag beim Anbieter und 39 Prozent nutzen eine Prepaid-Karte.

Ein weiteres Ergebnis: Alle Befragten haben ihren Anbieter schon einmal gewechselt. Meist lockte der neue Anbieter mit günstigen Preisen – letztendlich war er jedoch qualitativ schlechter (97 Prozent).

Gute Nachrichten auch fürs Marketing: Allen Kunden sind die Werbemittel im Shop aufgefallen. Darunter Schaufensterdekoration, Broschüren, Deckenhänger und Promotions. Zudem geben über die Hälfte an, dass sie die Bilder aus der Werbung im Fernsehen und von Plakaten im Laden wiedererkannt haben. Das Top-Informationsmedium ist das Internet, über das sich der Großteil (85 Prozent) selbstständig schlau gemacht hat.

Die Kölner Agentur hatte für die Umfrage knapp 400 Kunden von E-Plus, O2, SMS Michel, Akia Handy Shop, Freenet und Phone House nach ihren Erfahrungen befragt. Den gesamten Artikel lesen Interessierte in der aktuellen Ausgabe der „acquisa“.