Notebooks für Linux

linuxLinux lässt sich zwar auf jedem Notebook installieren, doch auf manchen Modellen läuft das Betriebssystem eher schlecht als recht. Um auf dem neuen Gerät nicht auf wichtige Funktionen verzichten zu müssen, sollten Anwender ihr favorisiertes Notebook im Vorfeld auf Linux-Tauglichkeit prüfen, schreibt das Sonderheft „c’t Linux“ in seiner aktuellen Ausgabe.

Wer ein Notebook für Linux sucht, sollte nicht beim erstbesten Schnäppchen zugreifen, sondern in Ruhe nach einem Gerät suchen, das mit Linux harmoniert. Besonders gut stehen die Chancen bei Business-Notebooks großer Hersteller wie Dell, Lenovo oder HP: „Business-Geräte sind zwar etwas teurer, nutzen aber häufig Qualitätskomponenten, die Linux besser unterstützt“, erläutert c’t-Redakteur Thorsten Leemhuis. Doch nicht nur die Hardware, auch die Distribution hat Einfluss: Zentrale Bausteine wie beispielsweise der Linux-Kernel sollten in ihrer Distribution neuer sein als die zentrale Hardware des Notebooks. „Anwender konzentrieren sich also besser auf Modelle, die bereits einige Monate auf dem Markt und somit Linux-erprobt sind.“

Vor dem Kauf lohnt sich eine Internet-Recherche. Hier können Anwender in Wikis, Blogs und Foren nach Praxiserfahrungen zu ihren Favoriten suchen. „Sind die Erfahrungberichte nur oberflächlich, kann man davon ausgehen, dass bestimmte Funktionen nicht getestet wurden – womöglich genau jene, die dem Käufer besonders wichtig sind“, sagt Thorsten Leemhuis. Will man es ganz genau wissen, kann man die Linux-Tauglichkeit vor dem Kauf testen. Zwei aktuelle Linux-Versionen, die von DVD laufen, liegen dem Heft bei: Fedora 17 und Linux Mint 13.

Das aktuelle Sonderheft „c’t Linux 02/12“ bietet einen umfassenden Hardware-Ratgeber zu Note- und Ultrabooks, SSDs, Grafikkarten und UMTS-Sticks. Dazu enthält das Heft mit beiliegender DVD viel Linux-Know-how zu Software, Server-Praxis und Systemmanagment. c’t Linux kostet 8,90 Euro und ist im Handel erhältlich.

Linux Software fuer Videobearbeitung

Mit der Bildbearbeitung Gimp hat die Open-Source-Gemeinde längst bewiesen, dass Linux-Software selbst bei Multimediaanwendungen kommerziellen Produkten das Wasser reichen kann.

Bei Videoschnittprogrammen kann man sogar wählen: von einfach und übersichtlich bis zu komplex und speicherhungrig, so das Computermagazin c’t in seinem Sonderheft „Linux“, das am 18. Mai in den Handel kommt.

„Die Zeiten, in denen Linux-Nutzer für den Videoschnitt auf andere Systeme ausweichen mussten, sind längst vorbei“, erläutert c’t-Redakteurin Andrea Müller. In den Programmen Kino und Avidemux finden vor allem Anfänger eine gute Lösung, um mit einfachem Videoschnitt zu beginnen. Kdenlive ist ein Projekt, das dank einer breiten Anwenderbasis bei Problemen schnell Lösungen bietet. Wer es möglichst professionell mag, kann zu Cinelerra greifen, eine Anwendung mit sehr vielen Funktionen, die auch hochauflösende Videos unterstützt. Der Preis dafür sind allerdings besonders hohe Hardware-Anforderungen wie vier Gigabyte Arbeitsspeicher.

Anders als Gimp laufen die meisten Programme für den Videoschnitt nur unter Linux und nicht auch unter einem Windows-System. Einen möglichst einfachen Einstieg in das freie Betriebssystem bietet Ubuntu. Die aktuelle Version 9.04 befindet sich auf der beiliegenden Heft-DVD des c’t-Sonderheftes. Neben einer großen Auswahl weiterer Linux-Software bietet die DVD auch die Installation eines digitalen Videorecorders an. Das vdr-System lässt sich komplett mit einer Fernbedienung am TV-Gerät steuern, ohne den PC auch nur anfassen zu müssen.

Shuttle Mini-PC Nettop mit SUSE Linux Betriebssystem

Stromsparender Nettop – Mini PC mit Zweikernprozessor harmoniert mit Open-Source-Betriebssystem Linux auf geringem Raum

Die Shuttle Inc., Marktführer im Mini-PC-Bereich und Hersteller von Multi-Form-Factor-Lösungen, erweitert ihr Portfolio an Mini-PCs mit Open-Source-Betriebssystem. Jüngster Spross ist das X270V Komplettsystem auf Basis des Shuttle Barebone X27D.

Shuttle Mini PC Nettop Wie bereits bei früheren Shuttle Mini-PCs mit vorinstalliertem Linux Betriebssystem kommt beim X270V openSUSE Linux zum Einsatz – aktuell in Version 11. Alle PC-Funktionen sind nach dem ersten Start und in wenigen Schritten konfiguriert und dann sofort nutzbar. Die Erweiterung mit Programmpaketen ist per 1-Click-Installation auf der openSUSE-Website jederzeit möglich. So kann die Ausstattung auch auf individuellste Bedürfnisse angepasst werden.

„Die ressourcenschonenden Anforderungen von Linux sind für Nettops ideal“, sagt Tom Seiffert, Head of Marketing & PR der Shuttle Computer Handels GmbH.

Der nur wenige Liter fassende Winzling beherbergt in seinem Gehäuse mit hochglänzender, schwarzlackierter Oberfläche vor allem energieeffiziente Komponenten aus dem mobilen Bereich. Als Antrieb dient eine Intel Atom 330 CPU mit zwei Kernen, die beide mit je 1,6 GHz arbeiten. Bis zu 2 GB DDR2-Speicher bieten jederzeit ausreichend Spielraum.

Das X270V verfügt mit schnellem Gigabit-Netzwerk, 6-Kanal-Audio, PS/2-Buchsen, serieller Schnittstelle, 6x USB und zwei Monitoranschlüssen über jede Menge Möglichkeiten zur Erweiterung.

Das Shuttle X270V Komplettsystem ist ab sofort im Handel oder über den Shuttle Systems Configurator erhältlich. Die unverbindliche Preisempfehlung von Shuttle beginnt bei 355,- Euro (inkl. 19% MwSt.). Der Shuttle Systems Configurator ist über shuttle.eu/systems erreichbar. Bezugsquellen können über den „Shuttle StoreLocator“ shuttle.eu/buy abgefragt werden.

Damn Small Linux – 50 MB Betriebssystem

Ein extrem kleines Linux Betriebssystem ist das Damn Small Linux (DSL). Diese Linux-Version ist gerade mal 50 MB groß. Bei Damn Small Linux handelt es sich um ein vollwertiges Linux für den USB-Stick.

damn-small-linux

DSL bringt eine (fast) vollständige Desktopumgebung und zahlreiche Programme für die Kommandozeile mit. Bei der Auswahl der enthaltenen Anwedungen wird auf das wichtige Maß von Nutzwert, Geschwindigkeit und Speicherverbrauch geachtet. Außerdem kann Damn Small direkt von der Live-CD als SSH-, FTP- und HTTPD-Server laufen.

Damn Small Linux enthält u.a.:

Player für MP3, Audio-CD und MPEG-Video, einen FTP-Client, Webbrowser, Tabellenkalkulation), Email-Client, eine Textverarbeitung, drei Texteditoren, Programme zur Grafikbearbeitung und -betrachtung, PDF-Betrachtungsprogramm), ein Spielepaket, Programme zur Systemüberwachung, etliche Werkzeuge für die Kommandozeile, USB- und PCMCIA-Unterstützung, Unterstüzung für gängige WLAN-Hardware und weitere Tools und Software.

Damn Small Linux – download »

Asus Eee PC – Spiele – Pinguinrennen

„PlanetPenguin Racer“ – kostenloses 3D Spiel zum Winter und Weihnachten für den Eee PC – Linux und auch für Windows.

Auf dem Asus Eee PC 701 4G Linux Netbook sind standardmäßig nur wenig Spiele vorinstalliert. Der Eee PC soll natürlich auch kein Spiele Computer sein. Wie wäre es aber trotzdem mal mit einem kostenlosen 3D Winter Rennspiel für zwischendurch?

Spiel Eee PC - PlanetPenguin Racer

Beim Spiel „PlanetPenguin Racer“ müssen Sie einen Pinguin, das Linuxmaskottchen Tux, durch eine verschneite 3D Winterlandschaft steuern. Dabei müssen Sie Tannenbäumen und anderen Hindernissen ausweichen und dabei möglichst viele Fische aufsammeln. Um sich für den nächsten Level des Spiels zu qualifizieren, müssen Sie alle Heringe einsammeln. Die Spielsteuerung erfolgt über die Cursortasten. Sie können beim Start des Spiels ebenfalls zum Üben zwischen mehreren Trainings-Skipisten auswählen, die der Pinguin runterrodeln muss.

Unter Linux können Sie das Spiel beim Eee PC wie folgt installieren:

– Stellen Sie eine Internetverbindung her
– Die Konsole mit Strg+Alt+T öffnen.
– Den Befehl sudo synaptic in der Konsole eingeben.
– Suchen Sie in der linken Spalte „Spiel und Spaß“
– klicken Sie auf das Kästchen bei „planetpenguin-racer“
und dann auf „zum installieren vormerken“
– klicken Sie dann oben in der Navigation auf „anwenden“
– Die Dateien werden jetzt aus dem Internet runtergeladen und installiert
– starten Sie das Netbook neu

Unter „Spiele“ finden Sie jetzt den Icon „Pinguinrennen“. Klicken Sie den Icon an und das Spiel startet.

PlanetPenguin Racer für Windows:

Die Windows Version vom Spiel können Sie sich hier runterladen: PlanetPenguin Racer für Windows »