Uebersetzungs-Software oft wenig tauglich

Wer eine E-Mail auf Englisch schreiben will oder mit einer englischen Bedienungsanleitung kämpft, wünscht sich mitunter einen Dolmetscher. In solchen Fällen können Übersetzungsprogramme helfen – versprechen zumindest deren Hersteller.

So sollen beispielsweise „qualitativ hochwertige Übersetzungen“ von Dokumenten, Internetseiten und E-Mails möglich sein. Ob die digitalen Helfer diesen Anspruch erfüllen, hat COMPUTERBILD bei drei Programmen zwischen 49 und 100 Euro sowie zwei kostenlosen Online-Übersetzern überprüft (Heft 7/2010).

Die Programme übersetzen einzelne Wörter und ganze Texte vom Englischen ins Deutsche und umgekehrt. Außerdem klinken sie sich praktischerweise direkt in E-Mail-Programme und in die Textverarbeitung Word ein, Texte lassen sich darin mit einem Klick übersetzen. Im Gegensatz dazu eignen sich Online-Dienste eher zum Übersetzen von Internetseiten, denn andere Texte muss der Nutzer meist erst in ein Eingabefeld kopieren.

Im COMPUTERBILD-Test überzeugten die Kaufprogramme jedoch nicht: Ins Deutsche übersetzte Texte klangen holprig, waren grammatikalisch falsch, und viele Begriffe wurden falsch übertragen. So heißt es laut Personal Translator 14 von Linguatec (49 Euro) in einer Flugbestätigung: „Träger können zusätzliche Gebühren für kariertes Gepäck anwenden.“ Und Promt Office 9.0 (100 Euro) übersetzte aus einem Microsoft-Hilfe-Forum: „Wenn Sie diese Information sehen starten, den F8 Schlüssel auf Ihrer Tastatur wiederholt freundlich zu klopfen.“

Am besten funktionierte die Übersetzung einfacher, kurzer Sätze, beispielsweise Nachrichten englischer Internetseiten. Das Promt Office 9.0 bot noch die beste Textqualität im Test. Zwar waren drei von zehn damit erstellten Übersetzungen unverständlich, bei den restlichen Texten ließ sich aber immerhin noch der Sinn erfassen. Doch wie auch bei dem Linguatec-Programm und Babylon 8 (80 Euro) reichte es insgesamt nur zu einem „ausreichend“. Auch wer umgekehrt Texte ins Englische bringen will, sollte auf die Hilfe der Programme verzichten – die Qualität der Ergebnisse war zu schlecht. Das ist deutlich zu wenig, vor allem angesichts der hohen Preise für die Programme. Ebenso schwach waren die Sprachkenntnisse der beiden kostenlosen Online-Übersetzer „Google Sprachtools“ und Microsofts „Bing Translator“. COMPUTERBILD kürte deshalb keinen Testsieger. Immerhin sind die Internetdienste gratis – und damit erste Wahl, wenn der Sinn fremdsprachiger Texte erfasst werden soll.

Benchmark Test fuer CPU und Grafikkarte

Mit der kostenlosen Benchmark Software Cinebench können Sie die Leistung Ihrer Grafikkarte und den Prozessor testen.

Benchmark Test

Der Benchmark Test besteht aus zwei Bestandteilen – dem Leistungstest für die Grafikkarte und dem für die CPU. Mit diesem Tool können Sie die Leistung verschiedener CPUs und Grafikkarten vergleichen, sowohl auf Windows als auch bei Macintosh.

CINEBENCH basiert auf MAXONs vielfach ausgezeichneter 3D-Software CINEMA 4D, die weltweit von zahlreichen Studios eingesetzt wird, um atemberaubende Animationen zu erzeugen. Software von MAXON wurde bereits in zahllosen Hollywood-Blockbustern verwendet, z.B. Spider Man, Star Wars, Die Chroniken von Narnia, um nur einige zu nennen.

Der CPU-Benchmark benötigt 1024 MB Arbeitsspeicher und einen unterstützten Prozessortyp (Minimum CPU Windows-PC: Intel Pentium 4, Athlon 64, Sempron (K8 with SSE2), VIA C7), mit mindestens 1 GHz Taktfrequenz. Der OpenGL-Benchmark benötigt eine Grafikkarte, die OpenGL 2.0 unterstützt, und die mindestens 128 MB Grafikspeicher besitzt. CINEBENCH testet selbständig, ob alle benötigten Funktionen von der Grafikkarte unterstützt werden, damit die Szene korrekt angezeigt werden kann. Die Benchmark Software gibt es für Windows XP, Windows Vista, Windows 7 – und auch für Apple OS X.

Hier können Sie den Benchmarkt Test kostenlos runterladen »

Arbeitsspeicher defekte RAM-Module testen

Stürzt der Computer immer wieder willkürlich ab, kann ihm Alkohol helfen. Dann nämlich, wenn die Arbeitsspeichermodule (RAM) keinen sauberen Kontakt mehr haben.

RAM - Arbeitsspeicher „Nicht immer ist gleich der ganze RAM-Baustein defekt. Verunreinigungen der Kontaktfüßchen haben den gleichen fatalen Effekt“, berichtet der Computer- Informationsdienst „mIT Sicherheit“ aus dem Fachverlag für Computerwissen. Ursächlich dafür seien Korrosionen durch hohe Luftfeuchtigkeit oder Staub. Vor allem bei älteren Systemen sollte man daran denken, die RAM-Module auszubauen und die Kontakte mit Reinigungsalkohol (Isopropanol) zu behandeln.

Beim Aus– und Einbau müssen elektrostatische Aufladungen peinlichst vermieden werden. Es gelte das geflügelte Wort: „Baue keinen Arbeitsspeicher ein, wenn du gleichzeitig deine Katze streichelst.“

Liegt der RAM-Defekt nicht an Korrosion oder Schmutz, können Tuning-Maßnahmen wie Übertakten schuld daran sein, dass der PC aus dem Tritt gerät. Die BIOS-Einstellungen von Spannung, Timing und Taktung müssen unbedingt mit den Spezifikationen des RAM-Moduls übereinstimmen, warnt „mIT Sicherheit“.

Auf die Spur interner RAM-Fehler führt dann beispielsweise der Power-on-self-Test (POST), den der Computer beim Start selbstständig durchführt und bei Fehlern mit Piepstönen meldet. Die Bedeutung der Signaltöne ist unter biosflash.com aufgeführt.

Darüber hinaus unterstützen viele BIOS-Versionen einen erweiterten Test des Arbeitsspeichers. Nach Erfahrungen von „mIT Sicherheit“ ist diese Prüfmöglichkeit aber oftmals abgeschaltet. Sie findet sich im BIOS-Menü häufig unter „Quit Boot“ oder „Quick Power on self test“. Wird diese Einstellung deaktiviert, startet beim Einschalten des Rechners der erweiterte Speichertest. Windows Vista-User können das integrierte „Speicherdiagnosetool“ im Untermenü „Verwaltung“ der Systemsteuerung nutzen.

Auf Herz und Nieren testet das kostenlose Tool Memtest86 den RAM-Speicher. Es wird auch von PC-Herstellern für Analysen eingesetzt. Das Programm befindet sich auf der ebenfalls kostenlosen Ultimate Boot CD, die notwendig ist, da „Memtest86“ nicht von Windows oder DOS gestartet werden kann. Zum Testbeginn empfiehlt der Informationsdienst mit den Standardeinstellungen zu beginnen, und dies am besten über Nacht. Denn die Tests werden in einer Endlosschleife ständig wiederholt.

WordPress Plugins Linkliste

Mit sog. Plugins kann man seinen WordPress Blog um einige nützliche Funktionen erweitern.

Hier ein kleine Linkliste mit nützlichen WordPress Plugins, die ich weiterempfehlen kann:

akismet – verhindert Spam im Kommentarsystem des Blogs. akismet ist standardmäßig in jeder gängigen WordPress-Version vorhanden. Um das Plugin zu aktivieren benötigt man einen WordPress API key, den man kostenlos bekommt, wenn man sich einen Account bei wordpress.com zulegt.
Blubrry PowerPress Podcast Plugin – Mit diesem Tool kann man einen Podcast – einen MP3 Player in einem Blog Posting einfügen.
Database tuning – Mit dem Plugin werden Wartungsarbeiten an den Mysql Datenbanktabellen möglich. Zusätzlich werden Indizes zur Performancesteigerung angelegt. Das Plugin läuft auch mit WordPress 2.7.1
Umfragen erstellen – mit dem WordPress Plugin „democracy“ können Sie eine Umfrage in Ihrem Blog integrieren.
Flash Video Player Plugin – mit diesem Tool können Sie in Ihrem Blog Videos im Flash-Format abspielen
Get Recent Comments – Dieses Plugin zeigt die letzten Kommentare in der Sidebar des Blogs an.
Pixelstats WordPress plugin – Eine Statistik für die einzelnen WordPress postings. Das Plugin zeigt an, wie oft ein einzelner Beitrag im Blog angeklickt wurde.
WordPress related posts – innerhalb eines einzelnen WordPress postings werden ähnliche Beiträge angezeigt.
WP forecast Wettervorhersage – mit diesem Tool können Sie das aktuelle Wetter aus Ihrer Stadt im Blog anzeigen.
WP Page Numbers – ersetzt die Weiter- und Zurückseiten im Blog durch fortlaufende Seiten – „Next page“ and „Previous page“ werden durch Folgeseiten optimiert.
WP super cache – Ein Cache Plugin, welches die Dateien als statische HTML Dokumente speichert und somit nicht bei jedem Zugriff eines Besuchers aus der Datenbank die Seite neu erzeugt. Somit kann der Server entlastet werden und die Seiten werden schneller geladen. Noch ein Hinweis: Wenn Sie bei aktiviertem Cache Änderungen am Seiten-Template vornehmen, dann werden die Änderungen nicht sofort angezeigt. In diesem Falle können Sie manuell den Cache löschen. Sie können optional auch einstellen, dass bei jedem neuen Posting der Cache gelöscht wird.
Social Bookmarking – Es werden in den einzelnen Beiträgen kleine Icons für Social Bookmarking Dienste, wie del.icio.us, Digg, Webnews, Yigg, MisterWong, Facebook, etc. angezeigt.
WordPress Stats – ein Statistik Plugin für den WordPress Blog. Liefert ausführliche Statistiken über die Besucher, kein Speicherverbrauch auf der Datenbank, weil bei WordPress gehostet. Man benötigt einen WordPress API key.
Deutsche Umlaute ersetzen – Ein Plugin für saubere Umsetzung von Ä, Ö, Ü und ß im Titel der Beiträge wodurch die Permalinks generiert werden.
Antivirus Plugin – Sicherheit für den WordPress Blog. Das AntiVirus Plugin für WordPress prüft relevante Dateien des Blog, z.B. die Templates, auf möglicherweise injizierten Code. Bei Verdacht auf einen schädlichen Code bekommt der Administrator des Blog eine Benachrichtigung per E-Mail zugeschickt und kann aktiv werden.
NextGEN Gallery – Ein umfangreiches Plugin zu Erstellung von Bildergalerien im WordPress Blog.

Installation der WordPress Plugins

– Kopieren Sie die Plugins per FTP auf Ihre Homepage in das Verzeichnis /wp-content/plugins/
– Im WordPress-Admin klicken Sie auf „Plugins“ und dann auf „aktivieren“
– weitere Option bezüglich der Einstellungen finden Sie in den readme-Dateien oder auf der Homepage des jeweiligen Anbieters

Die Anwendung der WordPress Plugins erfolgt auf eigene Gefahr. Normalerweise sollte aber nichts schiefgehen. Sollte ein Plugin nicht funktionieren, dann löschen Sie das Plugin einfach im Order „wp-content/plugins“. Lesen Sie vor Einsatz eines Plugins auch die Hinweise des jeweiligen Autors der WordPress Plugins.