Internet-Sicherheitspakete im Test

Nach wie vor lauern im Internet unzählige Gefahren. Ein wirksames Internet-Sicherheitspaket sollte daher jeder Anwender unbedingt auf seinem Computer installiert haben.

Dass die derzeit auf dem Markt erhältlichen Schutzpakete jedoch keineswegs alle für die nötige Sicherheit sorgen, beweist ein Test der PC-Welt, die in ihrer neuen Ausgabe (5/2010) die 16 meistverkauften Programme auf den Prüfstand gestellt hat: Lediglich vier Sicherheitspakete erhielten die Gesamtnote „gut“.

Während sich die meisten Programme bei der Erkennung bekannter Viren im Test kaum eine Schwäche leisteten, gab es vor allem in punkto automatische Verhaltensanalyse große Unterschiede bei der Trefferquote. Bei der automatischen Verhaltensanalyse beobachtet die Software jedes auf dem PC startende Programm ganz genau. Wenn es verdächtige Aktionen vornimmt, wird es gestoppt.

Darüber hinaus sollten Anwender sich besser nicht auf die bei vielen Herstellern eingebaute Kindersicherung verlassen. Denn diese gut gemeinte Funktion taugt in der Praxis nicht viel, berichtet die PC-WELT. So verhindert kaum ein Programm, dass Windows per [F8]-Taste im abgesicherten Modus startet. Dass in dieser Betriebsart die Kindersicherung nicht aktiv ist, wissen heutzutage schon viele Grundschüler.

Testsieger ist Norton Internet Security 2010 (etwa 40 Euro). Das Programm überzeugt mit einer außerordentlich guten Sicherheitsleistung. Bei der Bedienung punktet Norton mit seinem sehr guten Einrichtungsassistenten. Er warnt den Anwender deutlich, wenn mit den Einstellungen des Programms etwas nicht stimmt, und behebt das Manko auf Mausklick.

Preis-Leistungs-Sieger wurde das Programm G-Data Internet Security 2010 für rund 30 Euro, das auf durchweg gute Werte bei der Virensuche kommt. Der Assistent für die Bedienung ist laut PC-WELT aber nicht ganz so gelungen wie der des Norton-Programms.