Vodafone Ein-Marken-Strategie stellt Kunden in Mittelpunkt

Mit einem völlig neuen Markenverständnis schreibt Vodafone künftig ein neues Kapitel der erfolgreichen Unternehmensgeschichte. Der nahezu abgeschlossenen Integration von Vodafone und Arcor und einer einheitlichen Organisation und Struktur folgt konsequent der einheitliche Außenauftritt mit einer Marke gegenüber Kunden und Partnern.

Damit legt Vodafone Deutschland die Basis für weiteres Wachstum und schafft die Voraussetzung, das beste Kommunikationsunternehmen Deutschlands zu werden. Das neue Markenverständnis stellt den Kunden und seine individuellen Wünsche in den Mittelpunkt. Die Kunden werden zu Helden des Alltags. Unterstützt wird die Ein-Marken-Strategie von einer Kampagne, die mit der Zielgruppe „Generation Upload“ neue Maßstäbe setzt: angesprochen werden Vodafone-Kunden, die ihr Leben mit den Möglichkeiten der digitalen Kommunikation selbst aktiv und kreativ gestalten. Der neue Slogan „Es ist deine Zeit“ ist die Verschmelzung der beiden Markenversprechen von Vodafone und Arcor und symbolisiert das künftige Markenverständnis nach außen.

Vodafone
Vodafone Unternehmenszentrale in Düsseldorf – Foto: Vodafone

Fritz Joussen, Vorsitzender der Geschäftsführung Vodafone Deutschland und Vorstandsvorsitzender Arcor AG: „Unsere Dienste und Leistungen wachsen zu einem konvergenten und attraktiven Produktangebot aus einer Hand zusammen und schaffen so Mehrwert. Vodafone-Kunden werden gänzlich unabhängig von Zeit und Ort und gestalten ihr Leben mit den Möglichkeiten der digitalen Kommunikation aktiv und kreativ – egal welchen Alters.“

Als integrierter Kommunikationskonzern bietet Vodafone Services aus einer Hand: Mobilfunk, Festnetz, Datendienste, Breitband-Internet. Kunden finden jetzt sämtliche digitalen Kommunikationsbedürfnisse durch die Marke Vodafone abgedeckt und bekommen mehr Service und schnellere Beratung.

Joussen sieht darum auch den richtigen Zeitpunkt gekommen, den „Reset“-Knopf für die Marke zu drücken: „Wir haben die einmalige Chance, uns neu zu erfinden. Aus der Verschmelzung von Arcor ‚alt‘ und Vodafone ‚alt‘ entsteht ein völlig neues Markenversprechen gegenüber dem Kunden.“ Damit werde Vodafone wettbewerbsfähiger und die Marke Vodafone zur Mehr-Wert-Marke. 17 Jahre nach dem Start des Mobilfunks in Deutschland ist der Zeitpunkt für echten Wettbewerb in allen Segmenten der Telekommunikation gekommen, also auch beim Festnetz und DSL. Dieser Wettbewerb ist gut für die Kunden und für das Land, weil er zu mehr Innovationen und zu mehr Investitionen führt.

„Es ist deine Zeit“ lautet der aktuelle Werbeslogan der neuen Vodafone-Kampagne, der dazu auffordert, die digitalen Kommunikationsmöglichkeiten im Vodafone-Netz im Sinne des Web 2.0 zu nutzen. Die neue Kampagne zielt auf die so genannte Generation Upload. Das sind jene Menschen, die ihr Leben mit den Möglichkeiten der digitalen Kommunikation selbst aktiv und kreativ gestalten und so zu Helden des Alltags werden.

Am 11. Juli startet bundesweit der TV-Spot. Die Kampagne ist auch im Kino, in Zeitungsbeilegern und auf Riesenpostern an Bahnhöfen und Flughäfen zu sehen. Vodafone nutzt außerdem zahlreiche Social-Media-Kanäle wie beispielsweise Facebook, Youtube, StudiVZ oder MySpace. Seit Anfang Juli betreibt Vodafone darüber hinaus ein eigenes Corporate Blog, das von Mitabeitern des Unternehmens gestaltet und geschrieben wird.

T-Offline bei T-Mobile – Handynetz ausser Betrieb

Ein Softwarefehler legte Gestern den Mobilfunk Betreiber T-Mobile lahm. Der Ausfall hatte etwa gegen 16 Uhr begonnen. Betroffen von der mehrstündigen Störung war sowohl der Sprachdienst als auch der SMS-Verkehr, wie ein Telekom-Sprecher sagte.

Ein Softwarefehler im sogenannten Home Location Register (HLR) war für den bundesweiten Ausfall im Mobilfunknetz von T-Mobile am Dienstag verantwortlich. Betroffen von dem Ausfall waren knapp 40 Millionen Kunden. Die Service-Hotline von T-Mobile war ebenfalls komplett ausser Betrieb, weil tausende wütende Kunden gleichzeitig dort angerufen haben. Mittlerweile soll der Fehler im Netz von T-Mobile wieder behoben sein und das geliebte iPhone, was in Deutschland nur mit einer SIM-Karte von T-Mobile funktioniert, kann auch wieder verwendet werden.

Beim Mobilfunk Konkurrenten Vodafone D2 kam es hingegen zu keinen Ausfällen. „Bei uns läuft alles im grünen Bereich“, sagte ein Sprecher Gestern zu der Presse. Das Problem war allerdings, dass Vodafone Kunden auch nicht mehr mit T-Mobile telefonieren konnten. Was hat man nur früher gemacht, als es noch kein Handy gab?

Ericsson und Vodafone auf der CeBIT

Vodafone Deutschland zeigt seinen Kunden auf der CeBIT über das LTE System von Ericsson mobile 4G-Breitbandanwendungen der Zukunft. Partner bei der Demonstration von Gesundheitsapplikationen über das mobile Breitband-System der Zukunft ist GE Healthcare.

Unternehmenskunden können live die Vorteile von Videokonferenzen in HD-Qualität sowie mobilem IP-Centrex erleben. Zum Einsatz kommen auch die ersten LTE Handheld-Prototypen und der erste LTE-Router von Ericsson.

Viele Gewerbetreibende, Selbständige und Kleinunternehmen, aber auch Außenstellen von Behörden oder Arztpraxen jenseits der Ballungszentren haben heute noch keine breitbandige Anbindung an das Internet. Mit mobilem Breitband kann sich dies ändern. Insbesondere auf den Frequenzen der digitalen Dividende könnte in Zukunft auch LTE zum Zuge kommen und überall dort, wo sich das Verlegen von Glasfaserleitungen nicht rentiert, die Versorgung mit Bandbreiten bis zu 160 Mbit/s im Downlink und bis zu 50 Mbit/s im Uplink zur Verfügung stellen.

Auf der CeBIT 2009 zeigt Vodafone mit Ericsson zusammen beispielhaft den Datenaustausch von Computertomographie-, Mammographie-, Röntgenbildern und anderen Patientendaten, wie er zwischen einer Praxis und spezialisierten Gesundheitszentren üblicherweise zum Einsatz kommt. Dabei kommt Praxissoftware zum Einsatz, die hochauflösende Bilder verarbeiten und zur Übertragung vorbereiten muss. So kann eine Computertomographie leicht bis zu 100 verschiedene Schichten eines Befundes erfassen. Bei einer Größe jeder einzelnen Aufnahme von 5 MByte kommen so schnell sehr große Datenmengen zusammen. Mit LTE lassen sich diese in Sekunden übertragen.

LTE kann auch einen weiteren Beitrag zur Reduzierung von CO2 Emissionen leisten, da es genügend Bandbreite für Videokonferenzen in High Definition Bildqualität zur Verfügung stellt. Das hilft, die Reisetätigkeiten einzuschränken. Ericsson und Vodafone demonstrieren die Möglichkeiten auf der CeBIT live auf einem marktgängigen Tandberg Videoconferencing System.

Gerade kleinere und mittelständische Unternehmen können auch von IP-Centrex stark profitieren: Die Anschaffung einer eigenen Telekommunikationsnanlage entfällt, Handy, Tischtelefone und PCs werden virtuell an eine PBX beim Service Provider Vodafone angeschlossen und haben den gleichen Funktionsumfang wie eine traditionelle Anlage. Zusätzlich lassen sich praktische Funktionen wie Rufweiterleitung, Präsenzangaben oder Sekretärinnenfunktionen von überall her nutzen. Das Handy wird zur vollständigen Nebenstelle. Das steigert die Erreichbarkeit und Effizienz und verspricht gleichzeitig eine bessere Vereinbarkeit von Beruf, notwendigen Erledigungen und Freizeit.