CDU fordert Youtube Registrierung mit Personalausweisnummer

Die nordrhein-westfälische Junge Union (JU) will ein konsequenteres Vorgehen von Polizei und Ordnungsbehörden gegen Hassbotschaften und Gewaltverherrlichung von Jugendlichen in Internet-Foren und auf populären Videoportalen wie YouTube und MyVideo durchsetzen.

Das berichtet die in Essen erscheinende Westdeutsche Allgemeine Zeitung (Montagsausgabe). Ein entsprechender Antrag an den Landesparteitag der NRW-CDU am 9. Mai in Essen ist nach Angaben des Blattes von der Führungsspitze der Union mit Zustimmung aufgenommen worden. „Rivalisierende Jugendbanden putschen sich mit Hassbotschaften und Gewaltposen im Internet auf, um sich anschließend zu Straftaten zu verabreden“, zitiert die WAZ den JU-Landesvorsitzenden Sven Volmering. Gerade in „problematischen Stadtteilen“ seien Jugendbanden wieder „angesagt“. Politik und Gesellschaft dürften dabei nicht länger wegschauen, zumal die Kriminalstatistik eine steigende Tendenz bei Gewaltdelikten von Jugendlichen belege. Ordnungsbehörden und Jugendämter müssten „mediale Gewalt“ intensiver im Blick haben. Von der Polizei verlangt die Union ein früheres Eingreifen. „Einschreiten und abschalten“, bringt Volmering die JU-Forderung auf den Punkt. Die Betreiber von Video-Portalen wie YouTube und MyVideo sollten außerdem gesetzlich gezwungen werden, sowohl das Hochladen privat gedrehter Gewalt-Videos als auch das Anschauen zu erschweren. „Zum Beispiel, in dem sich jeder Nutzer erst mit voller Anschrift und seiner Personalausweisnummer registrieren muss“, forderte Volmering gegenüber der WAZ.

YouTube sperrt Musikvideos in Deutschland

Die Verhandlungen zwischen YouTube und der GEMA über eine Verlängerung ihres Lizenzvertrags zur Nutzung des Repertoires der Musikverwertungsgesellschaft sind vorläufig gescheitert.

youtube

Die Gema will mehr Geld vom Videoportal YouTube. Für jeden Abruf eines Musikvideos soll die Videoseite zahlen, egal, wie viel Geld die Anzeigen bringen. YouTube fürchtet Verluste und sperrt zahlreiche Musik-Clips in Deutschland.

Damit bleibt YouTube seiner auch in Großbritannien an den Tag gelegten Linie treu, wo das Webunternehmen seit Anfang März nach dem Auslaufen einer Lizenz der dortigen Musikverwertungsgesellschaft bereits Musiksvideos für englische Nutzer blockiert.

Hingegen einigen Medienberichten, wo berichtet wurde „die Internetseite YouTube sperrt alle Musikvideos“, stimmt dies so nicht ganz. Bisher sind bei Youtube lediglich neuere Musikvideos bestimmter Musiklabels von den Sperrungen betroffen. Privat aufgenommene Konzertvideos und ältere Musikvideos sind bisher weiter online.

Berichte zum Thema „Youtube Musikvideos“:

Spiegel.de
Golem
Heise
Morgenpost
Zeit

Gimme Shelter – Spendenaufruf fuer Kongo auf Youtube

UNO-Flüchtlingshilfe zeigt auf YouTube erstmals deutsche Filmfassung von „Gimme Shelter!“ – Spendenaufruf mit den Rolling Stones und Ben Affleck

Im November 2008 reiste Oscarpreisträger Ben Affleck und Kameramann John Toll in die Krisenregion Nord-Kivu im Osten der Demokratischen Republik (DR) Kongo. Dort drehten sie einen Film über den seit vielen Jahren tobenden Bürgerkrieg, die Flüchtlingskatastrophe und die Hilfsoperationen des UN-Flüchtlingskommissariats (UNHCR).

Für den Film haben Mick Jagger und die Rolling Stones ihren Song „Gimme Shelter“ zur Verfügung gestellt. Während die Kämpfe im Osten des Landes mit unverminderter Härte weitergehen und sich 2009 die Krise in Nord-Kivu verschärft hat – ungefähr 160.000 Menschen sind allein seit Januar vertrieben worden – haben sich Ben Affleck und Mick Jagger in den Dienst einer Spendenkampagne für die Not leidenden Flüchtlinge gestellt.

Das Ziel: Mithilfe von „Gimme Shelter“ sollen innerhalb eines Jahres 23 Millionen US-Dollar für dringend benötigtes sauberes Trinkwasser und Überlebenspakete – Küchensets, Wasserkanister, Moskitonetze, Schlafmatten, Decken und Plastikplanen – aufgebracht werden.

Mit freundlicher Unterstützung von YouTube wird die deutsche Fassung von „Gimme Shelter“ erstmalig am Dienstag, 17. März, der Öffentlichkeit vorgestellt und zusätzlich auf der Startseite von YouTube in Deutschland promoted.

Außerdem sind alle vier Versionen des Films im YouTube-Kanal der UNO-Flüchtlingshilfe unter youtube.de/UnoFluechtlingshilfe zu sehen.

„Das Leid und die menschlichen Verluste, die wir alle mit eigenen Augen gesehen haben, sind erschütternd – jenseits jeder Vorstellungskraft“, so Ben Affleck. Mick Jagger betonte: „Die Rolling Stones sind sehr glücklich, mit „Gimme Shelter“ Bens Bemühungen um ein größeres Bewusstsein für den Konflikt im Kongo zu unterstützen. Ich hoffe, dieses Video wird dazu beitragen, die Not von Hunderttausenden Flüchtlingen zu verdeutlichen.“

Andreas Briese, der das Strategic Partnership Development für YouTube in Deutschland verantwortet, sagt: „YouTube verfügt über eine Community von Millionen von Menschen weltweit, die engagiert ist und wichtige Hilfsaktionen unterstützen möchte. So können wir mit unserer Videoplattform unseren Teil dazu beitragen, dass die Aufmerksamkeit auf eine der größten humanitären Krisen unserer Zeit gelenkt wird.“

„Gimme Shelter“ zeigt kongolesische Familien, die nur mit ihren Kleidern am Leib vor den Kämpfen geflüchtet sind, notdürftig Schutz und wenig zum Überleben gefunden haben. Derzeit gibt es etwa 1,4 Millionen Binnenvertriebene in der DR Kongo, von denen viele schon früher zu Opfern einer Gewaltspirale geworden sind. Der Konflikt hat in den vergangenen zehn Jahren mindestens fünf Millionen Menschenleben gefordert.

Helfen Sie Flüchtlingen im Kongo:
UNO-Flüchtlingshilfe, Spendenkonto 2000 88 50
Sparkasse KölnBonn, BLZ 370 501 98
Stichwort: Kongo

ARD startet YouTube-Channel

Die ARD startet einen neuen Video-Channel auf Youtube

Mit einem eigenen Channel auf YouTube präsentiert die ARD ausgewählte Inhalte aus den Bereichen Wissen, Information und Unterhaltung auf dem bekannten Videoportal. Angeboten werden Videoclips von beispielsweise Schmidt&Pocher“, „Dittsche“ oder und „W wie Wissen“ und weitere Inhalte der ARD.

Ob „3 nach 9“ oder „Dickes B“, ob Interviews mit Popstars oder Szenegrößen bei „DASDING“ und Comedy von „Extra 3“ der ARD-Channel auf YouTube bietet allen Internetsurfern interessante Inhalte der Landesrundfunkanstalten und des Ersten auf einer jungen Plattform.

Auf youtube.com/ARD haben besonders die vielen Wissens- und Informationsformate der ARD, aber auch Unterhaltungsformate ihren Platz. Zusätzlich gibt’s Specials und Outtakes zu den beliebten Serien im Ersten, zum Beispiel „Sturm der Liebe“. Dazu kommen Kulturformate wie „Druckfrisch“ und die heiteren Interviews der „ARD-Kinderreporter“ mit Politikern. Mit dem „Weltspiegel“ und dem „Europamagazin“ finden auch Berichte aus dem weltweiten ARD-Korrespondenten-Netzwerk ihren Platz bei YouTube.

Der ARD-Vorsitzende Peter Boudgoust erklärte zum Start des ARD-YouTube-Channels: „Mit unseren Inhalten sprechen wir neue Zielgruppen genau dort an, wo sich die junge Generation heute aufhält. Deswegen ist es nur logisch, dass die ARD mit ausgewählten Angeboten in werbefreiem Umfeld auf dieser stark frequentierten Plattform vertreten ist“.

Die schrägen Comedy-Formate des NDR Satire-Magazins „Extra3“ sind jetzt schon Kult im Netz. Bei den „Extra 3“ Clips haben die Nutzer jetzt die Möglichkeit, ihre liebsten Folgen ganz einfach in Social Networks wie Facebook, Myspace oder auf ihrem Blog einzubinden. Wie auf YouTube üblich können alle Videos der ARD kommentiert, bewertet, abonniert und in eigene Playlists aufgenommen werden.