Valentinstag – Gefaehrliche Liebesgruesse

Am 14. Februar ist Valentinstag und es werden nicht nur Blumen verschenkt, sondern auch über das Internet werden zu diesem Anlaß gerne Grußkarten versendet – leider oftmals auch von Spammern und Virenversendern mit gefährlichem Anhang.

Valentingstag Spam und schädliche E-Mails zum Valentinstag werden nach Einschätzung von G Data auch in diesem Jahr wieder Hochkonjunktur haben. Die ersten Wellen mit verseuchten Spam-Mails haben die Experten des Bochumer Security-Herstellers bereits ausgemacht.

Die Palette der Mails reicht schon jetzt von gefälschten Grußkartenmails bis hin zu aufdringlichem Valentinstags-Shopping-Spam. Der Rat der G Data-Experten: Valentinstags-Spam gehört ungelesen in den Papierkorb.

Gefälschte Grußkarten werden das ganze Jahr über verbreitet, jedoch erhalten sie gerade zu Fest- und Feiertagen immer wieder spezielle Aufmerksamkeit von Betrügern und Betrogenen. Die Versuchung ist groß, sich den vermeintlichen Gruß „eines Freundes“ anzusehen, doch genau da schnappt die Falle zu.

Szenario 1: Die Grußkarte verbirgt sich angeblich hinter einem Link: Ein Klick auf einen Link reicht für die Betrüger aus, um den Rechner unbemerkt mit Schadcode zu infizieren. Die Folgen reichen von möglichem Datendiebstahl bis zum Verlust der Kontrolle über den eigenen PC.

Szenario 2: Die Grußkarte kommt angeblich als Anhang: Der Empfänger soll die Datei, meistens eine .exe oder ein gepacktes Archiv, öffnen, um die eCard zu sehen. Sobald die Datei ausgeführt wird, greift Malware den Rechner an und die Gefahr ist groß, dass die Angreifer beispielsweise die Kontrolle über den Computer erhalten, Daten ausspionieren, ihn in ein Botnetz einbinden und für kriminelle Machenschaften benutzen.

Szenario 3: Valentinstags-Shopping-Spam: „St. Valentine`s Day Sale 72% Off“ ist nur einer der aktuellen Lockrufe. Doch der Klick auf den Link führt den Benutzer zu dubiosen Webshops und mit großer Wahrscheinlichkeit auch zu einer Infektion des Rechners per Drive-by-Download.

Der G Data Experten-Tipp: E-Mails von unbekannten Absendern sollten Sie ungelesen löschen, angehängte Dateien nicht öffnen und eingebundene Links auf keinen Fall anklicken. Für eine optimale Sicherheit sollte das Betriebssystem und die Virenschutz-Software immer auf dem aktuellsten Stand gehalten werden. Der Einsatz von Security-Paketen mit http-Scanner, die alle Webinhalte vor Erreichen des Browsers nach Schadcode durchsuchen, sollte dabei obligatorisch sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.