Antivirensoftware Kaspersky Security Suite kostenlos

Surfen im Internet kann gefährlich sein: Immer mehr Kriminelle verwenden immer raffiniertere Schadsoftware, um in möglichst viele Computer zu gelangen.

Guido Habicht, Geschäftsführer von AV-Test, einem der führenden unabhängigen Viren-Testlabore, sagt: “Der Trend bei Schadsoftware geht in Richtung kombinierte Technologien aus Würmern, Trojanern und Rootkits. So übernehmen die Kriminellen heimlich die Kontrolle über fremde PCs und können ihnen auch noch effektiver das Geld aus der Tasche ziehen.” Haben die Kriminellen erst die Kontrolle über einen PC, können sie über diesen zum Beispiel Werbe-Mails (Spam) verschicken oder illegales Material wie Musik-Dateien, Fotos und Videos deponieren und verbreiten. Solche gefährlichen Programme überschwemmen oft in wenigen Minuten das Internet und gelangen durch Sicherheits-Lücken auf angeschlossene Computer.

COMPUTERBILD empfiehlt allen Internet-Nutzern die Installation eines aktuellen Internet-Schutz-Pakets auf dem Computer. Selbst wer nur gelegentlich im Internet stöbert, sollte diese Vorkehrung treffen. Denn Sicherheitssoftware bewacht alle Einfallstore von außen und verhindert verdächtige Aktionen von möglicherweise eingeschleuster Software.

Die Extra-CD der aktuellen Ausgabe 12/2008 (ab Samstag, 24. Mai, im Handel) enthält deshalb einen Komplettschutz: Die brandneue Kaspersky Security Suite in einer speziellen COMPUTERBILD-Edition schützt jeden PC gegen sämtliche Internet-Bedrohungen – von Tarnviren über Werbe-E-Mails bis hin zu Tastatur-Spionen. Die verbesserte und von der Redaktion optimierte Vollversion der Software ist ein ganzes Jahr gratis nutzbar.

Außerdem gibt es ab sofort einen zusätzlichen Service: Das neue “Sicherheits-Center” im Heft versorgt Leser mit Informationen, Zahlen und Schutzanleitungen zu aktuellen Gefahren im Netz. Im Internet gibt es unter sicherheitscenter.computerbild.de ständig aktualisierte Analysen, Tipps und Erklärungen zur Sicherheit im Internet.

VHS-Videos am Computer digitalisieren

Reine VHS-Videorekorder gehören im Handel zu den Auslaufmodellen. Gleichzeitig werden Videokassetten durch magnetische oder mechanische Einflüsse mit der Zeit unbrauchbar.

“Noch sind Rekorder und Kassetten vorhanden und benutzbar. Anwender sollten dieses offene Zeitfenster nutzen, um ihre Lieblingsfilme von VHS-Videokassetten zu retten”, rät Jürgen Jaron, Vorstandsvorsitzender der MAGIX AG.

vhs-videos-digitalisieren Mit dem Paket Retten Sie Ihre Videokassetten! hilft das Berliner Unternehmen, die VHS-Schätze zu bergen und zu bewahren. Videos lassen sich damit von VHS auf den PC überspielen und als DVD brennen oder als Videodatei sichern. Nach einer passenden Anschlussmöglichkeit muss nicht lange gesucht werden. Der enthaltende USB-Videowandler samt Scart-Adapter und Verlängerungskabel stellt die Verbindung vom Videorekorder zum PC her und digitalisiert das Videosignal. Am PC nimmt die beiliegende Software MAGIX Filme auf DVD 7 dieses Signal auf. Dann lässt sich das Material mit dem Programm bearbeiten und auf DVD/Blu-ray-Disc brennen. Das Komplettpaket ist ab zum Preis von 59,99 Euro im Handel erhältlich.

Konservierung contra Qualitätsminderung
Im Laufe der Jahre wird die Bildqualität von Videokassetten schlechter. Aufgrund magnetischer Einflüsse bei der Lagerung verwaschen die Farben und die Konturen verzerren zusehends. Überdies löst sich durch das Abspielen die Beschichtung langsam ab und “verschmiert”, wenn nicht schon vorher Bandsalat der Kassette ein jähes Ende bereitet hat. Daher ist die Konservierung durch Digitalisierung mithilfe der passenden Soft- und Hardware, wie sie “Retten Sie Ihre Videokassetten!” von MAGIX bietet, angebracht.

Liegt ein Film erst einmal in digitaler Form vor, lässt er sich immer wieder neu brennen und auf diversen Speichermedien wie Festplatten oder Online-Speicher-Plattformen lagern. Dank DVD-Menü und entfernter Werbung lassen sich cineastische Perlen oder Heimvideos von VHS überdies bequemer genießen.

Adobe Flash Player 10 Beta

Die Beta-Version des Adobe Flash Player 10 ist ab sofort verfuegbar und kann unter labs.adobe.com kostenfrei heruntergeladen werden. Zahlreiche neue Funktionen ermoeglichen Entwicklern und Web-Designern, reichhaltigere und beeindruckendere Anwendungen fuer das Internet zu erstellen.

Die Beta-Version des Flash Player 10 traegt den Codenamen “Astro” und erweitert die Moeglichkeiten der weltweit am weitesten verbreiteten Laufzeitumgebung durch Unterstuetzung fuer anwenderspezifische Filter und Effekte, native 3D-Transformation und -Animation, reichhaltige Textlayouts und GPU-Hardware-Beschleunigung. So ermoeglicht die Flash Player 10 Beta die filmreife Darstellung von Inhalten ueber unterschiedliche Browser und Betriebssysteme hinweg.

“Seit mehr als zehn Jahren definiert der Flash Player immer wieder die Grenzen fuer kreative, reichhaltige und interaktive Weberlebnisse neu. Adobe hat in der Vergangenheit zahlreiche neue Technologien entwickelt, die den Markt nachhaltig veraendert haben und wir glauben, dass diese Beta-Version des Flash Player 10 die Messlatte erneut hoeher legen wird”, sagt David Wadhwani, General Manager und Vice President der Platform Business Unit bei Adobe. “Gemeinsam mit unserer Community arbeiten wir an neuen kreativen Funktionen, die den Spielraum fuer interaktive Entwickler und Web-Designer erweitern und das Erlebnis fuer Endanwender revolutionieren werden.”

Individuelle Filter und Effekte
Nutzer koennen mit der neuen Version zum ersten Mal native Effekte im Adobe Flash Player durch anwenderspezifische Filter und Effekte erweitern und beide miteinander kombinieren. Diese individuellen Filter und Effekte lassen sich mit dem Adobe Pixel Bender Toolkit erstellen, das ebenfalls in den Adobe Labs zum kostenlosen Download bereitsteht. Die Technologie des Adobe Pixel Bender wird auch fuer viele Filter und Effekte in Adobe After Effects CS3 verwendet, der Standardloesung fuer Motion Graphics und visuelle Effekte in Film und Fernsehen. Entwickler, die Anwendungen fuer die Darstellung in der Beta des Flash Player 10 erstellen, koennen mit dem Adobe Pixel Bender ihre eigenen Filter sowie Maskieren- und Fuell-Effekte kreieren. Dazu schreiben sie kleine Funktionen zum Pixel-Shading, die parametrisiert werden koennen, um animierte Effekte in Rich Media-Inhalten zu entwickeln oder zu modifizieren, die waehrend der Laufzeit angewandt werden.

Bessere Performance
“Einer der groessten Vorteile der neuen Funktionen der Flash Player 10 Beta ist, dass sie die Geschwindigkeit nicht beeintraechtigen”, sagt Grant Skinner, CEO und Chief Architect von gskinner.com. “Mit der Flash Player 10 Beta sind Developer in der Lage, SWF-Inhalte ueber die Speicherbandbreite und die Rechenleistung des Grafikkartenprozessors zu rendern. Das befreit den Hauptprozessor von dieser Aufgabe, so dass mehr Rechenleistung fuer das Rendern von 3D-Inhalten und anspruchsvollen Effekten oder das Ausfuehren komplexer Business-Logik zur Verfuegung steht. Diese Moeglichkeit bietet keine andere Browser Runtime.”

Basierend auf der ueber 25-jaehrigen Erfahrung Adobes im Umgang mit Text bietet die neue, sehr flexible Text-Engine der Flash Player 10 Beta Entwicklern und Web-Designern kreative Kontrolle ueber Attribute von Geraeteschriften wie Anti-Aliasing, Rotation und Stile ebenso wie Unterstuetzung fuer Ligaturen. Zusaetzliche Text-Layout-Optionen wie vertikal, beidseitig und von-rechts-nach-links unterstuetzen die Kreation von Rich Internet Applikationen (RIAs) in mehreren Sprachen und ermoeglichen interaktivere eBooks und Online-Publikationen auf Basis der Adobe Flash Player-Technologie.

Eine weitere neue Funktion ist das variable Streaming von Videos abhaengig von der Datenuebertragungsrate zwischen der Adobe Flash Player 10 Beta und der geplanten zukuenftigen Version des Adobe Flash Media Server. Auf diesem Weg wird die Qualitaet der Darstellung von Videos automatisch an die verfuegbare Bandbreite angepasst, um eine konstante Wiedergabe ohne Zwischenspeicherung (Buffering) zu gewaehrleisten. Das Nutzererlebnis verbessert sich hierdurch erheblich. Die Adobe Flash Player 10 Beta bietet ausserdem native Unterstuetzung fuer 3D-Effekte zur einfachen Positionierung, Rotation und Animation von 2D-Objekten bei gleichbeleibender Interaktivitaet.

“Die 3D-Effekte und -Transformationen, die mit der Adobe Flash Player 10 Beta moeglich sind, erlauben Entwicklern einen problemlosen Einstieg ins Thema 3D”, so Ralph Hauwert, Eigentuemer von UnitZeroOne und Mitentwickler von Papervision 3D. “Fuer interaktive Developer und Designer, die Erfahrung mit der Erstellung von 3D-Anwendungen haben, bietet die ueberarbeitete Drawing API- und Pixel Bender-Sprache die Chance, neue grafische Entwuerfe zu entwickeln, wie es sie heute im Web noch nicht gibt. So koennen sie zum Beispiel filmreife Inhalte mit Spezialeffekten kreieren, die so im Internet bisher unmoeglich waren.”

Universelle Reichweite fuer unterschiedliche Betriebssysteme
Der Adobe Flash Player verbindet umfangreiche kreative Moeglichkeiten, ansprechende Darstellung fuer Anwender und hochwertige Audio- und Videowiedergabe mit einer universellen Reichweite ueber unterschiedliche Betriebssysteme hinweg. Inhalte fuer den Flash Player erreichen ueber 98 Prozent aller mit dem Internet verbundenen Rechner. Das letzte Update auf den Flash Player 9, der die Darstellung von Inhalten in HD-Qualitaet auf Basis des H.264-Codec ermoeglicht, erreichte eine Verbreitung von mehr als 62 Prozent innerhalb der ersten drei Monate nach Veroeffentlichung. Mehr als 75 Prozent aller Anbieter von Videostreams im Web nutzen die Flash-Technologie.

Die neuen Funktionen, die mit der Adobe Flash Player 10 Beta eingefuehrt werden, werden ebenfalls in zukuenftigen Versionen von Adobe AIR enthalten sein und einen Beitrag zum Open Screen Projekt leisten. Diese Initiative hat das Ziel, eine einheitliche Laufzeitumgebung fuer PCs, mobile und andere elektronische Geraete fuer Privatanwender zu etablieren. Weitere Informationen zum Open Screen Projekt sind unter openscreenproject.com abrufbar.

Die Beta-Version des Adobe Flash Player 10 steht ab sofort als kostenloser Download unter www.adobe.com/go/astro bereit. Die Adobe Flash Player 10 Beta ist fuer Microsoft Windows Vista, Windows XP, Windows Server 2003, Windows 2000, Mac OS X und Linux verfuegbar.